Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Wo darf wie lange und wie laut gelitten werden?

Mit der Eröffnung der Fussball-EM öffnen in den Kantonen Zürich und Schaffhausen auch die unterschiedlichsten Public Viewings ihre Pforten. Doch nicht überall ist gleich viel Festfreude erlaubt.

Fussballfans verwerfen die Hände
Legende: Mitfiebern unter Freunden. Nicht überall darf gleich laut und lang gejubelt werden. Keystone

Die Public Viewings sind bereit für den Start der Fussball-EM, Sorgen macht ihnen allerdings das Wetter. Denn: Wenn das Wetter nicht schön ist, ist der Durst der Besucher kleiner, sind die Einnahmen geringer. Dies treibt Ueli Fritschi die Sorgenfalten ins Gesicht. Er organisiert das Public Viewing auf dem Zeughausareal in Uster, das grösste Public Viewing im Zürcher Oberland: «Wir finanzieren uns zu einem grossen Teil aus den Getränkeeinnahmen.»

Ob verregnet oder nicht, in Schaffhausen darf der Sieg der eigenen Mannschaft ausgiebig gefeiert werden. Die Schaffhauser Polizei hat extra für die Europameisterschaft ein paar Ausnahmen definiert: «Die Polizei wird verhältnismässige Autocorsos und Hupkonzerte tolerieren, aber nur bis eine Stunde nach Abpfiff und spätestens um Mitternacht ist Schluss», erklärt Polizeisprecherin Cindy Beer.

Strenge Zürcher

In der Stadt Zürich hingegen müssen ausgelassene Fans mit Bussen wegen Ruhestörung rechnen. Stadtpolizei-Sprecher Michael Wirz empfiehlt: «Das Auto vor dem Feiern abstellen, das macht mehr Spass und ist erst noch sicherer.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.