Zum Inhalt springen
Inhalt

zu teure Bands «Winterthurer Musikfestwochen» spüren die Konkurrenz

Das Problem

Richtig bekannte Bands wie AC/DC, Radiohead oder Die Toten Hosen sucht man an den «Winterthurer Musikfestwochen» vergebens. Sie kosten heute beinahe doppelt so viel. Der Grund dafür: die nationale und internationale Konkurrenz. Matthias Schlemmermeyer, der Booker der Musikfestwochen, sagt: «Die Gagen werden jedes Jahr etwa zehn Prozent teurer.»

Weil die «Winterthurer Musikfestwochen» mitten in der Winterthurer Altstadt stattfinden, können zur Finanzierung der Bands nicht einfach mehr Tickets verkauft werden. Für immer mehr Zuschauer hat es schlicht keinen Platz.

Die Lösung

Winterthur setzt deshalb auf eine andere Strategie. «Wir schauen, dass wir die Stars von morgen heute schon auf der Bühne haben. Die kommen dann vielleicht in drei/vier Jahren wieder zu uns zurück», erklärt Matthias Schlemmermeyer.

Langfristig hoffen die «Musikfestwochen» auf mehr Geld der Stadt Winterthur.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.