(Zu) viele wollen ein Pavarotti sein

Damit hat das Zürcher Opernhaus nicht gerechnet. Auf seinen Aufruf am Dienstag, sich als Hobbysängerin oder -sänger für einen Laienchor zu melden, haben bereits rund 500 Personen reagiert. Möglich, dass nun das Los entscheiden muss, wer zum Saisonstart auf der grossen Bühne mitsingen darf.

Die Bühne des Zürcher Opernhauses Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Einmal auf der Opernhausbühne singen - davon träumen offenbar viele. Keystone

«Singen Sie fürs Leben gerne und hatten aber bisher nur den Duschvorhang oder Ihren Nachbarn als Publikum? Oder warten Sie schon lange darauf, Ihr grosses Talent auf der Opernbühne unter Beweis zu stellen? Jetzt haben Sie die einmalige Gelegenheit dazu!»

Mit diesen Worten lancierte das Zürcher Opernhaus am Dienstag die Suche nach Hobbysängerinnen und Gesangfans, die am traditionellen Eröffnungsfest zum Saisonstart im September in einem Laienchor mitwirken möchten. Und es wurde überrannt: «Wir sind überwältigt worden von all den Anmeldungen, die wir in den ersten 24 Stunden schon bekommen haben», erzählt Julika Weinecker, Mediensprecherin des Zürcher Opernhauses, auf Anfrage des «Regionaljournals».

Anmeldefrist abgelaufen

Als man dann die 500er-Marke geknackt habe, habe man sich gezwungen gesehen zu reagieren, so Weinecker. Weitere Anmeldungen könnten nicht mehr entgegengenommen werden. Ursprünglich wäre dies bis kommenden Mittwoch möglich gewesen.

Das Zürcher Opernhaus hat ursprünglich mit rund 100 Teilnehmenden gerechnet. Ob nun alle 500 Personen am 17. September mitwirken können, ist derzeit noch offen. «Wir schauen dass wir einen Weg finden, um möglichst viele dabei zu haben. Es kann aber auch sein, dass am Schluss das Los entscheidet».