Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Zürcher Frauenhäuser mussten jede sechste Frau abweisen

134 Frauen und 90 Kinder haben im letzten Jahr in einem der beiden Frauenhäuser der Stadt Zürich Schutz gefunden. 26 Frauen fanden keinen Platz und mussten abgewiesen werden. Dies zeigt der Jahresbericht 2012 der Stiftung Frauenhaus Zürich.

Geschlagene Frau sitzt weinend in einer Ecke.
Legende: Platzmangel in den Zürcher Frauenhäuser. Keystone

Im Schnitt blieben die Frauen und Kinder 26 Tage in einem der beiden Frauenhäuser. Ein kleiner Teil von ihnen kehrte danach in die eigenen vier Wände und zum Partner zurück. Die Mehrheit aber suchte sich eine neue Wohnung, fand bei Bekannten Unterschlupf oder in einer anderen Institution.

Ein Drittel aus der Stadt Zürich

Von den 134 Frauen, die 2012 in den Frauenhäusern der Stadt Zürich übernachtet haben, kam rund ein Drittel aus der Stadt selbst. 71 kamen aus dem übrigen Kantonsgebiet und 20 weitere stammten aus einer anderen Gegend.

Zu wenig Platz

Für jede sechste Frau, die bei einem der beiden Frauenhäuser anklopfte, hatte es keinen Platz. Konkret mussten 2012 26 Frauen und 50 Kinder abgewiesen werden, da alle Plätze bereits besetzt waren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Ohnehin eine Unverschämtheit ohnegleichen, dass CH-Bürger die Opfer schwer krimineller anhaltender Straftaten sind, von der Sozialhilfe und vom Arbeitslosengeldbezug ausgeschlossen werden, auch wenn über 2 Jahrzehnte lang lückenlos dafür einbezahlt wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen