Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürcher Gemeinderat Schiessstand oder Seilpark?

Der Zürcher Gemeinderat will, dass die Stadt ihre Schiessanlage Hasenrain schliesst und sich eine Neunutzung überlegt.

Schütze liegt mit Gewehr im Anschlag
Legende: Wo die Stadt mit dem Hasenrain hinzielt, bleibt auch nach der Ratsdebatte ungewiss. Keystone
  • Der Zürcher Stadtrat will zwei von vier Schiessanlagen auf Stadtgebiet schliessen. Weil die Schusszahlen sinken, lohnt sich eine Sanierung nicht.
  • Beim Schiessstand Hasenrain in Albisrieden regte sich Widerstand. Der lokale Schützenverein möchte ihn auf eigene Kosten weiterbetreiben.
  • Mit zwei Postulaten forderten SP und GLP nun im Gemeinderat, dass im Hasenrein nicht mehr geschossen, sondern Volkssport getrieben wird.
  • Die SVP wehrte sich vehement gegen eine Schliessung, allerdings ohne Erfolg. Der Rat stimmte beiden Vorstössen deutlich zu (76:38 und 89:25).
  • Verpflichtet wird der Stadtrat dadurch zu nichts. Kommt eine Einigung mit dem Schützenverein zustande, wird im Hasenrain wohl weitergeschossen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leo Degelo (Leo Degelo)
    Warum nicht alle! Schiessstände in den Berg/Boden wie am Brünig? Bringt Ruhe und Platz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom rosen (tom rosen)
    Wohin führt uns die Demokratur in ZH noch? Ich bin Pazifist, Waffengegner & Tierfreund aber vor allem Demokrat. Das bringt mich dazu, Minderheiten (wie Schützen & Jäger) besonders zu achten. Denn wenn (wie z.B. in der Stadt ZH) die (hier linke) demokratische Mehrheit ihre Macht zu diktatorischer Unterdrückung von Minderheiten nutzt, werden sich diese irgendwann ausserpolitisch wehren und radikalisieren. Das führt zur Aktivierung rechter Wähler und im Ausland führt das zu "Chemnitz"-Zuständen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen