Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürcher Gesundheitsbefragung Jedes zweite Mädchen will schlanker sein

50 Prozent der Sekundarschülerinnen in Zürich sind mit ihrem Körper nicht zufrieden, wie die Gesundheitsbefragung zeigt.

Eine Frau misst mit einem Massband ihren Bauchumfang.
Legende: Viele Mädchen wollen schlanker sein. Allerdings sind mehr Mädchen zufrieden, als noch vor zehn Jahren. Keystone

Körperform und Körpergewicht spielen für Jugendliche eine grosse Rolle. Dies zeigt die Befragung der Schulgesundheitsdienste der Stadt Zürich. Befragt wurden alle Stadtzürcher Schülerinnen und Schüler der 2. Sekundarstufe.

  • 94 Prozent der Jugendlichen schätzen ihre Gesundheit als gut bis ausgzeichnet ein.
  • 50 Prozent der Mädchen möchten schlanker sein, obwohl sie aufgrund ihres Body-Mass-Index normal- oder untergewichtig sind.
  • 74 Prozent der Knaben möchten muskulöser sein.
  • Bei 17 Prozent der Jugendlichen gibt es Hinweise auf Angststörungen.

Die Befragung wurde nach 2007 und 2012 zum dritten Mal durchgeführt. Gemäss Claude Hurnold, Direktor der Schulgesundheitsdienste, sind die Ergebnisse grösstenteils erfreulich und zeigen, dass die meisten Jugendlichen die Pubertät gut bewältigen.

Eine deutliche Mehrheit sei mit sich, dem familiären und sozialen Umfeld sowie mit dem Leben allgemein zufrieden. Die Zufriedenheitswerte sind über die letzten zehn Jahre etwa gleich hoch geblieben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.