Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Zürcher Hochschulquartier nimmt weitere Hürde

Der Ausbau des Zürcher Hochschulquartiers wird das Gesicht der Stadt Zürich in den nächsten Jahrzehnten verändern, wie wohl kaum ein Projekt zuvor. Dementsprechend umstritten ist er. Eine erste politische Hürde hat er jetzt genommen: Die zuständige Kommission des Kantonsrates sagt Ja zur Planung.

Legende: Video Kritik an Plänen für Hochschulquartier abspielen. Laufzeit 06:31 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 02.11.2016.

Im Bereich von Universität und ETH sollen für sechs Milliarden Franken neue Gebäude entstehen, auf 350'000 Quadratmetern. Alte Häuser werden abgerissen, dafür entstehen neue Strassen, Pärke und Plätze. So sollen die ETH, die Universität und das Universitäts-Spital fast doppelt so viel Platz erhalten als heute.

In zwölf Sitzungen hat die zuständige Kommission des Kantonsrates das gigantische Projekt durchdiskutiert und mit allen betroffenen Stellen gesprochen: von den Hochschulen über die Stadt Zürich bis zum Quartierverein.

Die Kommission sei zum Schluss gekommen, dass man nicht zu viele Einschränkungen machen wolle, sagt Kommissionspräsident Erich Bollinger (SVP). «Man will es offen lassen, es soll dort auch etwas verwirklicht werden können», sagt er gegenüber dem «Regionaljournal».

Projekt leicht abgespeckt

In der Vergangenheit gab vor allem die Grösse des Projekts zu reden. Die Kommission hat das Projekt nun tatsächlich etwas redimensioniert, wenn auch nicht so stark, wie die Gegner es gern gesehen hätten. «Wir haben die Fläche auf 320'000 Quadratmeter begrenzt, es braucht für die Institutionen noch einen gewissen Spielraum», begründet Bollinger den Entscheid. Ausserdem findet die Kommission, man müsse über einen Abbruch des denkmalgeschützten Unispitals nachdenken dürfen. Damit könnte man das Beste für das Uniquartier herausholen.

Erstaunlichster Fakt des Kommissions-Entscheids: Er erfolgte einstimmig. Leise Kritik kam nur von der linken Seite: Diese wünscht sich ein grösseres Mitspracherecht für die Bevölkerung, und dass die Universität bescheidener bauen möge.

Als nächstes wird der abgeänderte Richtplan zum Hochschulquartier im Kantonsrat diskutiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.