Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gewalttätige Auseinandersetzungen unter Zürcher Jugendlichen nehmen zu. abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
01:58 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 11.04.2019.
Inhalt

Zürcher Jugendkriminalität Mädchen und Knaben schlagen häufiger zu

Obwohl die Jugendkriminalität im Kanton Zürich stabil bleibt, nimmt die Jugendgewalt zum dritten Mal in Folge zu.

Die Jugendkriminalität bleibt zum wiederholten Mal praktisch unverändert. Die Jugendanwaltschaften des Kantons Zürich eröffneten im letzten Jahr 4787 Strafverfahren – das sind 38 mehr als noch im Vorjahr. Ein deutlicher Anstieg ist hingegen bei der Jugendgewalt zu verzeichnen.

Jugendkriminalität 2018 – Die Zahlen


2018
2017Veränderung
Eröffnete Strafverfahren
47874749+ 38
Strafbefehle39443815+ 129
Fälle von Jugendgewalt
632580+ 52

Wurden 2017 noch 580 Jugendliche eines Gewaltdelikts beschuldigt, waren es im letzten Jahr 632. Damit stiegen die Fälle von Jugendgewalt nun das dritte Jahr in Folge, sie sind aber immer noch deutlich unter dem Niveau von 2009, als über 1100 Jugendliche wegen eines Gewaltdelikts verzeigt wurden.

Jugendkriminalität 2018 – Die Bestrafung


2018
2017Veränderung
Ausgesprochene Strafen
39803834+ 146
Strafbefehle39443815+ 129
Anklage3619+ 17
Verweise20472134- 87
Persönliche Leistungen
808
847- 39
Bussen818624+ 194
Freiheitsentzug8775+ 12
Ohne Bestrafung
713- 6

Insgesamt wurden im letzten Jahr 3980 Strafen ausgesprochen, am meisten kam es zu Verweisen oder Bussen. Wurden Jugendliche verurteilt, handelte es sich in jedem vierten Fall um ein Vermögensdelikt. Die Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz gingen zurück, die Verstösse im Strassenverkehr blieben stabil.

Jugendkriminalität 2018 – Die Verstösse


2018
2017Veränderung
Vermögensdelikte25.7 Prozent
21.7 Prozent
+ 4.0 Prozent
Betäubungsmittel17.9 Prozent
23.3 Prozent
- 5.4 Prozent
Strassenverkehr9.8 Prozent
9.8 Prozent
+/- 0 Prozent
Körperverletzung
3.0 Prozent
2.6 Prozent
+ 0.4 Prozent
Drohung und Nötigung
7.1 Prozent
6.5 Prozent
+ 0.6 Prozent
Sexuelle Integrität
1.5 Prozent
1.0 Prozent
+ 0.5 Prozent

Wie die Statistik der Zürcher Oberjugendanwaltschaft weiter zeigt, nahm der Anteil verurteilter Mädchen leicht zu, während der Ausländeranteil leicht zurückging.

Männlich, Einzeltäter, nicht vorbestraft

Die jugendlichen Straftäter sind im Durchschnitt 15.7 Jahre alt, zu 87.3 Prozent männlich und mehrheitlich nicht vorbestraft. Bei jedem zweiten Fall handelt es sich um einen Einzeltäter, bei den meisten anderen Fällen war eine Gruppe von mindestens drei Personen involviert. Jugendgewalt spielte sich in zwei von fünf Fällen im öffentlichen Raum ab, also auf der Strasse oder in Parks. Meistens richtete sich die Gewalt gegen andere Jugendliche.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.