Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Zürcher Kantonalbank wirft Grenzgänger raus

Die ZKB hat per Ende März Grenzgängern aus Deutschland das Konto gekündigt «aus betriebswirtschaftlichen Gründen». Für Grenzgänger unangenehm, denn sie brauchen ein Schweizer Konto für die Auszahlung des Lohns. Zürcher Politiker sind vom Geschäftsgebaren der ZKB irritiert.

Ein Zollschild, daneben ein Schild mit dem ZKB Logo, darauf der durchgestrichene Schriftzug "Grenzgänger"
Legende: Grenzgänger sind bei der ZKB nicht mehr willkommen. Keystone/Collage SRF

Die unliebsame Nachricht kam Anfang Februar. Die Grenzgängerinnen und Grenzgänger erhielten ein Schreiben der ZKB, dass ihr Konto bis spätestens Ende März leer sein muss und danach Einzahlungen an den Absender zurück geschickt würden.

Unter 100'000 Franken unrentabel

Die ZKB «verabschiedet sich aus betriebswirtschaftlichen Gründen» von den Grenzgängern, begründet die ZKB den Schritt in der Handelszeitung Online, welche die Kündigungen am Freitag publik machte. «Unter 100'000 Franken ist die Kontoführung nicht rentabel, weder für die Bank noch für den Kunden», bestätigt ZKB-Sprecher Urs Ackermann den Bericht gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

ZKB einmal mehr in der Kritik

Zürcher Politiker aus allen Lagern sehen darin eine Verletzung des gesetzlich verankerten Leistungsauftrags und ein Affront gegenüber den Grenzgängern. «Viele von ihnen sind wichtig für die Zürcher Volkswirtschaft, sie arbeiten in Bereichen, in denen die Personalsuche schwierig ist», sagt zum Beispiel Hans-Peter Portmann, FDP-Kantonsrat und Finanzpolitiker.

Für die Grenzgänger ist die Kündigung unangenehm. Sie benötigen ein Schweizer Konto für die Bewilligung «G». Deshalb müssen sie nun nach Alternativen suchen. Und davon profitiert die Schaffhauser Kantonalbank.

Statt Kunden loswerden, Strategie anpassen

Die Anfragen von Grenzgängern hätten spürbar zugenommen, bestätigt die Schaffhauser Kantonalbank. Grenzgänger loszuwerden ist in Schaffhausen zudem keine Option, zu gross ist ihre wirtschaftliche Bedeutung: «Wir leben von Grenzgängern - wir können nicht alle hier haben zum Arbeiten, und ihnen dann kein Konto anbieten», sagt CEO Martin Vogel. Man habe deshalb die Strategie angepasst und «Grenzgänger zu Gesamtkunden» gemacht. Dies rentiere in 90 Prozent der Fälle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.