Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Zürcher Kantonspolizei ist am Hauptbahnhof noch besser sichtbar

Am Zürcher Hauptbahnhof ist praktisch rund um die Uhr Betrieb. Die Kantonspolizei stockt deshalb ihr Personal dort auf. Am Dienstag weihte sie zudem einen neuen Posten am Hauptbahnhof ein.

Der neue Posten der Kantonspolizei Zürich am Hauptbahnhof von aussen
Legende: Der neue Posten der Kantonspolizei am Zürcher Hauptbahnhof ist nun auf Augenhöhe der Passanten. SRF

Der Posten der Zürcher Kantonspolizei ist um einen neuen Schalter im Erdgeschoss erweitert worden. Damit haben die Passantinnen und Passanten am Zürcher Hauptbahnhof nun eine Anlaufstelle auf Augenhöhe - eine, die man auch finde, bemerkte Kommandant Thomas Würgler augenzwinkernd. Die neue Lage und das zusätzliche Personal sind die Antwort der Polizei auf die veränderten Bedürfnisse an diesem Knotenpunkt. Das sagte der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) bei der Einweihung des neuen Postens am Dienstag.

Der Hauptbahnhof wird täglich von rund 400'000 Menschen genutzt. Und diese Zahl wird mit dem neuen, unterirdischen Bahnhof Museumstrasse noch deutlich wachsen. Neben den Pendlerinnen und Wanderern wird der Bahnhof auch als Einkaufszentrum und Treffpunkt genutzt.

Um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten, sind neu 37 Mitarbeitende der Polizei im Hauptbahnhof tätig, neun mehr als bisher. Dank mehr Personal hat der Posten auch längere Öffnungszeiten. Er ist nun täglich bis 22 Uhr besetzt. Der neue Polizeiposten auf der Seite des Landesmuseums ist ausserdem rollstuhlgängig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Als ich von ~dreissig Jahren mit japanischen Geschäftspartnern zum Fondue-Essen den 'Hirschen' besuchte, beschossen sich 100 Meter weiter unten am Limmatquai Polizisten und 'Gegner' mit Steinen + Tränengas. Die Geschäftsfreunde waren besorgt, ich aber lachte und beruhigte sie, sich nicht zu sorgen, bei uns 'oben' würde deshalb nichts passieren. Wir waren einmal stolz darauf, dass unsere ausländischen Gäste in der Schweiz nirgendwo Polizisten sahen, heute sind wir froh, überall Solche zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen