Zürcher Mathematiker hat WM 2014 schon ausgerechnet

Roger Kaufmann hat ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem er Fussballresultate voraussagt. Für die Schweiz ist er nicht sehr optimistisch, was die WM 2014 betrifft. Die Qualifikation für die Achtelfinals wird nach seinen Berechnungen knapp. Sein Titelfavorit ist Brasilien.

Der Mathematiker, der die WM 2014 schon durchgerechnet hat: Roger Kaufmann. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Mathematiker, der die WM 2014 schon durchgerechnet hat: Roger Kaufmann. zvg

Roger Kaufmann ist Mathematiker und Fussballfan. Seit 1990 berechnet er mit einem mathematischen Modell jeweils den Ausgang der Schweizer Fussballmeisterschaft und von grossen Turnieren.

Einen Tag nach der Gruppenauslosung für die WM 2014 teilt er den Optimismus vieler Schweizer Fussballfans nicht. «Besonders Ecuador ist nicht zu unterschätzen», sagt er gegenüber dem Regionaljournal Zürich/Schaffhausen. Ecuador ist aufgrund seines Modells der Favorit der Gruppe E, noch vor Frankreich. Die Schweiz steht nur auf Rang drei. Weil alles sehr knapp ist, weist Kaufmann für die Schweiz dennoch eine Chance von 50,2 Prozent aus für eine Achtelfinal-Qualifikation.

Chancen der Schweiz auf Titel 1,9 Prozent

Die Chancen der Schweiz auf den WM-Titel betragen 1,9 Prozent. Favorit auf den Titelgewinn ist für Kaufmann Brasilien, mit einer Wahrscheinlichkeit von 21,3 Prozent, vor Argentinien, Deutschland und Spanien.

Für Kaufmann sind seine Berechnungen mehr als nur Kaffesatzlesen. «Es ist Wahrscheinlichkeitsrechnen und Statistik». Er sage nicht, wer am Schluss tatsächlich gewinnt. Es seien lediglich Berechungen, wie gross die Chancen für ein Team seien.