Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Zürcher Milieu-Polizisten: Untersuchungshaft bewilligt

Anfangs Woche wurden fünf Stadtpolizisten festgenommen. Der Verdacht: Sie hätten sich mit Sex bestechen lassen. Am Mittwoch beantragte die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft für drei der Stadtpolizisten. Diese hat das Zwangsmassnahmengericht nun bewilligt.

Neben den drei Polizeibeamten sitzen sechs Personen aus dem Umfeld des Nachtclubs Chilli's und eine weitere Person in Untersuchungshaft. Corinne Bouvard, Mediensprecherin der Zürcher Oberstaatsanwalt, bestätigte gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» Berichte in verschiedenen Medien.

Die Bewilligung für die Untersuchungshaft gilt für drei Monate. Sollten die Untersuchungen weiter andauern und die Haftgründe weiter bestehen, muss die Staatsanwaltschaft danach ein Gesuch auf Verlängerung stellen.

Die Polizisten der Fachgruppe Milieu/Sexualdelikte wurden am Dienstagmorgen nach einer Razzia im Chilli's verhaftet. Sie sollen unter anderem für gratis Sex vor Polizeiaktionen gewarnt haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Beer, Bern
    Da es immer wieder zu ähnlichen Vorfällen bei Polizisten kommt, die Kontakt mit Schutzbedürftigen haben, sollte man die Fakten genauer betrachten: >0% der männlichen Polizisten nutzen ihre Stellung aus, um sich mit Sex- und anderen Diensten versorgen zu lassen. Bei den Frauen gab es noch keinen einzigen derartigen Vorfall, die Quote ist also 0%. Wieso wird weiterhin anfälligen Männern so ein leichter Zugang zu Prostituierten und Schutzebdürftigen gewährt? Es wäre ein Leichtes, dies zu ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen