Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Zürcher Stadtpolizist soll wegen Alkoholproblem gekündigt werden

Wegen wiederkehrender Alkoholprobleme dürfte ein Offizier der Zürcher Stadtpolizei seinen Job verlieren. Kommandant Daniel Blumer hat vergangene Woche entschieden, dass das Arbeitsverhältnis mit dem 53-Jährigen aufgelöst wird. Nach einem Vorfall 2011 hatte er noch eine zweite Chance erhalten.

Wegweiser zur Stadtpolizei Zürich
Legende: Nicht mehr auf dem Weg zur Stadtpolizei Zürich: der Kommandant hat einem Polizisten wegen Alkoholproblemen gekündigt. Keystone

Dass der Polizeioffizier - Chef eines lokalen Polizeiposten - ein Suchtproblem hat, war bereits im Sommer 2011 bekanntgeworden. Der damalige Polizeikommandant Philipp Hotzenköcherle gab dem Untergebenen jedoch noch einmal eine Chance.

Vergangene Woche habe sich das Alkoholproblem erneut bemerkbar gemacht, sagt Stadtpolizei-Sprecher Marco Cortesi am Sonntag im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» und bestätigt eine Meldung der NZZ am Sonntag. Kommandant Daniel Blumer habe deshalb entschieden, dass das Arbeitsverhältnis aufgelöst werde. Die Kündigung ist allerdings noch nicht vollzogen, wie Cortesi sagte. Der Polizist sei aber vom Dienst suspendiert.

Das Alkoholproblem des Mannes war im Juli 2011 bekannt geworden. Im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt alarmierte damals die Ehefrau des Offiziers die Polizei. Darauf rückte die Sondereinheit «Diamant» der Zürcher Kantonspolizei an den Wohnort des Ehepaars aus. Zu einer Anzeige ist es damals jedoch nicht gekommen, wie Cortesi sagte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.