Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Zürcher Stimmbevölkerung zeigt Musikgehör

Drei Viertel der Zürcher Stimmberechtigten sagen Ja zur Sanierung und Entschuldung von Tonhalle und Kongresshaus. Nun können die beiden denkmalgeschützten Gebäude für 165 Millionen Franken saniert und modernisiert werden. Dazu kommt ein Schuldenerlass von 73 Millionen Franken.

Ein Kontrabass in der Zürcher Tonhalle
Legende: Das Tonhalle-Orchester kann seine Instrumente zügeln. Jetzt wird saniert. Keystone

Eine fast 30-jährige Leidensgeschichte ist beendet. Eine grosse Mehrheit, rund 75 Prozent des Zürcher Stimmvolkes, hat sich für die Sanierung und einen Neustart für Tonhalle und Kongresshaus ausgesprochen. Die Stimmbeteiligung lag bei 47 Prozent.

Umbau Kongresshaus und Tonhalle

Stadt Zürich: Instandsetzung und Umbau von Kongresshaus und Tonhalle

  • JA

    74.8%

    76'350 Stimmen

  • NEIN

    25.2%

    25'687 Stimmen

Errichtung Kongresshaus-Stiftung

Stadt Zürich: Errichtung einer öffentlich-rechtlichen Kongresshaus-Stiftung Zürich, Änderung der Gemeindeordnung

  • JA

    76.0%

    75'587 Stimmen

  • NEIN

    24.0%

    23'847 Stimmen

Befürworter erleichtert und begeistert

Martin Vollenwyder, Präsident der Tonhalle-Gesellschaft zeigte sich von dem Resultat «hellauf begeistert». Er sieht das Resultat als Bestätigung für alle Beteiligten, auch dem Orchester. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, glaubt Vollenwyder, hätten auf das Sanierungsprojekt weniger sensibel reagiert als auf das Neubau-Projekt 2008. «Das untere Seebecken ist immer eine delikate Geschichte.» Insgesamt ist Martin Vollenwyder enorm erleichtert, dass die lange Leidensgeschichte vorbei ist.

Das ist ein irrsinniger Rückhalt für die Tonhalle, das Orchester und das Kongresshaus.
Autor: Martin VollenwyderPräsident der Tonhalle-Gesellschaft

SVP konnte nur ihre Wähler überzeugen

Tonhalle und Kongresshaus sind tatsächlich in die Jahre gekommen: Die Tonhalle war 1895 eröffnet worden, das Kongresshaus 1939. Sanierungs- und Modernisierungsbedarf waren unbestritten. Gegen das Projekt kämpfte einzig die SVP, aus Kostengründen. Die SVP hätte bei ihren Wählern gepunktet, sagt Martin Götzl, Fraktionspräsident der SVP im Zürcher Gemeinderat. Nicht-SVP-Wähler seien den Empfehlungen der anderen Parteien gefolgt, analysiert Götzl. Er sieht das Resultat deshalb als Achtungserfolg.

Unsere Wähler haben uns nicht im Stich gelassen.
Autor: Martin GötzlFraktionspräsident SVP

Denkmalschutz als Kostentreiber

Die miteinander verbundenen Gebäude sind denkmalgeschützt - Umbau und Sanierung entsprechend kompliziert und teuer. Insgesamt hat das Stimmvolk über einen Kredit in der Höhe von 240 Millionen Franken entschieden. 165 Millionen davon sind Baukosten. Dazu kommen 73 Millionen Franken, mit denen die Besitzerin der beiden Gebäude, die Kongresshaus-Stiftung, entschuldet und umstrukturiert werden kann.

Die Stadt zahlt künftig ausserdem jährliche Betriebsbeiträge von maximal 5,4 Millionen Franken an die Trägerschaft des Kongresshauses und an die Tonhalle-Gesellschaft, die damit die Raumkosten begleicht. Hinzu kommt ein Beitrag für das während drei Jahren benötigte Tonhalle-Provisorium (max. 1,65 Millionen Franken).

Baustart bereits 2017

Der Baubeginn ist für Sommer 2017 geplant. Im Jahr 2020 sollen Tonhalle und Kongresshaus wieder bezugsbereit sein. Dann sollen dort auch grössere Kongresse mit bis zu 2500 Plätzen stattfinden. Das Tonhalle-Orchester wird in der Zwischenzeit in der Maag-Halle Unterschlupf finden.

Ursprünglich wollte der Zürcher Stadtrat an Stelle des heutigen Komplexes ein neues Kongresszentrum bauen. 2008 scheiterte der Landkauf für ein Neubauprojekt des spanischen Stararchitekten Rafael Moneo aber am Stimmvolk.

Darauf folgte eine jahrelange Suche nach einem alternativen Standort, die schliesslich ergebnislos abgebrochen wurde. 2013 entschied der Stadtrat, das bestehende Haus am See zu sanieren.

Weitere Abstimmungen in der Stadt Zürich

Abstimmungsvorlage
JA
NEIN
Ausstieg der Stadt aus der Atomenergie und
Verkauf der Beteiligungen an Atomkraftwerken bis 2034
72'560
30'494
Neubau Haus B im Pflegezentrum Bombach95'326
7'546
Aufhebung Bestimmungen Stromsparbeschluss72'160
13'542
Neuregelung Stromsparbeschluss mit Energiesparrappen
70'031
24'662

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.