Zürich Film Office wird weitergeführt

Das 2011 gegründete Büro konnte einige internationale Filmproduktionen nach Zürich holen. Deshalb hat die Stadt Zürich entschieden, dass das Film Office seine Arbeit auch nach der Pilotphase weiterführen soll. Klar ist aber: Wunder vollbringen kann es nicht.

Christian Kohlund in Zürich Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nur die Aussenaufnahmen für den «Zürich-Krimi» der ARD mit Christian Kohlund entstanden in Zürich – der Rest in Prag. ZVG ARD

Immer wieder wurden in den letzten Jahren internationale Produktionen vor Zürcher Kulisse gedreht: TV-Serien (zum Beispiel die chinesische Erfolgsserie «Remembering Lichuan»), Spielfilme, Werbefilme. Prominentestes Beispiel ist wahrscheinlich der Hollywood-Thriller «The Girl With The Dragon Tattoo», eine Verfilmung des Bestsellers von Stieg Larsson mit Bond-Darsteller Daniel Craig in der Hauptrolle. Einige Szenen des Films wurden am Flughafen Zürich, im Luxushotel Dolder und in der Zürcher Altstadt gedreht.

Hollywood-Action in Zürich

Wegen solcher Erfolge soll es das Film Office auch weiterhin geben. Anna Schindler von der Stadtentwicklung Stadt Zürich bestätigt gegenüber dem «Regionaljournal»: «Wir sind nach Abschluss der Pilotphase nun an der Gründung. In der zweiten Hälfte 2016 sollte es soweit sein.» Am Film Office beteiligen sich neben der Stadt Zürich auch der Kanton, Zürich Tourismus und die Zürcher Filmstiftung. Gesamtbudget: etwa 200'000 Franken pro Jahr.

Das Film Office will laut Anna Schindler vor allem dafür sorgen, dass internationale Filmproduktionen möglichst unkompliziert in Zürich drehen können: «Dass Gesuche schnell bearbeitet werden, oder dass die Zusammenarbeit mit der Stadtpolizei reibungslos verläuft.»

Prag ist das billigere Zürich

Kürzlich drehte auch die ARD einen grossen Fernseh-Zweiteiler («Der Zürich-Krimi») in der Stadt Zürich. Der Haken an der Sache: Nur die Aussenaufnahmen entstanden in Zürich. Alle Innenaufnahmen wurden in einem Studio in Prag gedreht, weil dies billiger ist. «Das gibt es leider immer wieder», sagt Anna Schindler. Zürich werde ein teures Pflaster für Filmproduktionen bleiben.

Trotzdem lohne sich die Arbeit des Film Office, ist Anna Schindler überzeugt. Auch wenn sie sagt: «Wir werden nie London oder New York sein.»

(Regional-Diagonal, 12:03 Uhr)