Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Zürich hat gewählt Das war der Sonntags-Wahlkrimi

  • Mit Jacqueline Fehr (SP), Natalie Rickli (SVP), Silvia Steiner (CVP) und Carmen Walker-Späh (FDP) sind die Frauen im Zürcher Regierungsrat in der Mehrzahl.
  • Überraschend können auch die Grünen ihren Sitz wieder holen, den sie vor vier Jahren an die CVP verloren haben.
  • Leidtragende ist die FDP, die einen ihrer zwei Regierungsrats-Sitze verliert. Ihr Kandidat Thomas Vogel scheidet als Überzähliger aus.
  • Die Bürgerlichen müssen im Parlament massive Sitzverluste hinnehmen: Die SVP hat noch 45 Sitze (-9), die FDP 29 (-2) , die CVP 8 (-1). Die BDP verliert alle fünf Sitze und scheidet aus.
  • Auf der anderen Seite können Grünliberale und Grüne zulegen: Die GLP hat neu 23 Sitze (+9), die Grünen neu 22 (+9). Die SP verliert einen Sitz und hat noch 35.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 19:38

    Das waren die Zürcher Wahlen 2019

    Wir schliessen unseren Liveticker zum heutigen Wahlsonntag. Eine ausführliche Zusammenfassung hören Sie am Montagmorgen im Regionaljournal Zürich Schaffhausen um 6.30, 7.30 und 8.30 Uhr. Vielen Dank für Ihr Interesse.

    En schöne Abig!

    Mikros auf dem Tisch
    Legende: SRF
  • 19:18

    Jetzt auf Radio SRF1: Die Elefantenrunde

    Gewinner und Verlierer analysieren ihr Abschneiden bei den Zürcher Wahlen: Ab 19.15 Uhr in der Elefantenrunde der Parteipräsidentinnen und Präsidenten auf Radio SRF1. Vertreten sind SVP, FDP, SP, GLP und die Grünen.

    Menschen um einen Tisch
    Legende: Hans-Jakob Boesch (FDP), Konrad Langhart (SVP), Regionaljournal Zürich-Redaktor Pascal Kaiser, Andrea Daurù, Marionna Schlatter (Grüne) und Corina Gredig (GLP). SRF
  • 18:57

    Erneut gingen nur wenige an die Urne

    Die Wahlbeteiligung für die Kantonsratswahl liegt bei 33,5 Prozent und für die Regierungsratswahl bei 31,9 Prozent. Das ist ähnlich niedrig wie schon vor vier Jahren, als sich nur 32,65 Prozent der Stimmberechtigten an der Kantonsratswahl und 31,29 Prozent an der Regierungsratswahl beteiligten.

  • 18:40

    «Eine grüne Welle hat uns weggeschwappt»

    Der grosse Verlierer der Zürcher Wahlen ist Thomas Vogel (FDP). Ihm fehlten rund 6'500 Stimmen zum 7. Platz, den Nathalie Rickli (SVP) eroberte. So erreichte er zwar das absolute Mehr, schied aber als Überzähliger aus. Seine Enttäuschung nach der Wahl ist riesig: «Ich bin sehr enttäuscht, aber ich bin nicht völlig überrascht.» Er habe gewusst, dass es bei dieser Ausgangslage heikel werden könnte. Die Erklärung sei eindeutig: «Wir wurden weggeschwappt von einer grünen Welle.»

    Legende: Audio Thomas Vogel, nicht gewählter FDP-Regierungsrats-Kandidat abspielen. Laufzeit 03:46 Minuten.
    03:46 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 24.03.2019.
  • 18:14

    Jetzt auf SRF1: Schweiz aktuell extra zu den Zürcher Wahlen

    Legende: Video Die wichtigsten kantonalen Resultate in «Schweiz aktuell extra» abspielen. Laufzeit 19:08 Minuten.
    Aus Schweiz aktuell vom 24.03.2019.
  • 17:55

    Der frisch gewählte Regierungsrat beim Fototermin

    Der neue Regierungsrat
    Legende: Sie regieren Zürich: Jacqueline Fehr (SP), Martin Neukom (Grüne), Natalie Rickli (SVP), Mario Fehr (SP), Silvia Steiner (CVP), Ernst Stocker (SVP), Carmen Walker Späh (FDP). SRF
  • 17:48

    Natalie Rickli zeigt sich zufrieden mit ihrem Wahlergebnis

  • 17:41

    Martin Neukom bedankt sich via Twitter

  • 17:34

    Endresultat: Wahlen in die Zürcher Regierung

    Kandidierende

    Stimmen
    Mario Fehr, (SP), bisher
    gewählt
    173'231
    Jacqueline Fehr (SP), bisher
    gewählt
    149'104
    Ernst Stocker (SVP), bisher
    gewählt
    140'951
    Silvia Steiner (CVP), bisher
    gewählt
    135'481
    Carmen Walker Späh (FDP), bisher
    gewählt
    126'229
    Martin Neukom (Grüne)
    gewählt
    121'823
    Natalie Rickli (SVP)
    gewählt
    116'096
    Thomas Vogel (FDP)

    109'624
    ABSOLUTES MEHR------

    ------103'357
    Jörg Mäder (GLP)

    93'782
    Walter Angst (AL)

    81'754
    Rosmarie Quadranti (BDP)

    52'677
    Hanspeter Hugentobler (EVP)

    41'860
    Hans Egli (EDU)

    23'702
    Jan Linhart (parteilos)

    7'265
  • 17:27

    SVP: Bitterer Wahlsonntag

    Zwar bringt die SVP ihre Kandidatin Natalie Rickli problemlos in die Regierung, im Kantonsrat muss die grösste Partei allerdings massive Einbussen hinnehmen: Die SVP verliert 9 Sitze und verfügt jetzt noch über 45 Sitze.

    Für das schlechte Wahlresultat hätten verschiedene Faktoren zusammengespielt, sagt Konrad Langhart, Präsident der kantonalen SVP: «Es hat sich seit den letzten kantonalen Wahlen abgezeichnet, dass die SVP im Gegenwind steht.» Ein anderer Grund sei die ganze Klimadiskussion. Die Grünen hätten dadurch massiv besser mobilisieren können. Und trotz allem, so Langhart, «die SVP ist immer noch die stärkste Partei im Kanton Zürich.»

    Legende: Video SVP-Präsident Langhart: «Unsere Themen haben nicht mobilisiert» abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
    Aus News-Clip vom 24.03.2019.
  • 17:20

    Jacqueline Fehr bedankt sich via Twitter

  • 17:14

    Die Schlussresultate sind da

    Der Zürcher Kantonsrat rückt nach links: Grösste Gewinner sind Grüne und GLP. SVP und FDP müssen Federn lassen.

    Wie die Hochrechnungen haben vermuten lassen: Martin Neukom (Grüne) und Natalie Rickli (SVP) holen die beiden freien Sitze im Zürcher Regierungsrat. Alle Bisherigen schaffen die Wiederwahl.

  • 17:04

    Regierungsrat: Frauen sind wieder in der Mehrheit

    Die Zürcher Regierung wird weiblicher: Neben den bisherigen Regierungsrätinnen Jacqueline Fehr (SP), Carmen Walker-Späh (FDP) und Silvia Steiner (CVP) wird auch Natalie Rickli (SVP) gewählt. Sie ist nach Rita Fuhrer die zweite Zürcher Regierungsrätin der SVP.

    vier frauen
    Legende: Keystone
  • 16:50
    Natalie Rickli
    Legende: SRF
  • 16:44

    BDP sagt Danke und auf Wiedersehen

  • 16:33

    Strahlender Sieger im SRF-Interview

  • 16:32

    Gespanntes Warten

    Es fehlt nur noch ein Wahlkreis: Der Stadtzürcher Wahlkreis 7/8. Schon bei den letzten Wahlen 2015 war er das Schlusslicht.

  • 16:19

    Martin Neukom wird bestürmt

    Bei seiner Ankunft im Walcheturm wird Martin Neukom bestürmt von Medienschaffenden. Der Grüne hat überraschend die Wahl in den Zürcher Regierungsrat geschafft. Das zeigt die Hochrechnung ziemlich eindeutig. Nur der Stadtzürcher Wahlkreis 7/8 fehlt noch, wie schon vor vier Jahren.

    viele medienleute
    Legende: Grosser Medienandrang auf Martin Neukom. SRF
  • 15:53

    Nur Escher war noch jünger

    Er ist der jüngste Zürcher Regierungsrat seit über 170 Jahren: Der 32-jährige Grüne Martin Neukom. Nur Alfred Escher war bei seiner Wahl 1848 noch jünger, nämlich 29-jährig.

    Escher-Statue am HB
    Legende: Immer noch der jüngste Gewählte: Der einstige Zürcher Regierungsrat Alfred Escher, hier auf einer Statue zu seinen Ehren am Zürcher Hauptbahnhof. Keystone
  • 15:41

    Vogel verpassts, Rickli und Neukom schaffen es

    Die FDP verliert einen Sitz in der Zürcher Regierung. Die Hochrechnung des statistischen Amts des Kantons Zürichs lässt kaum Zweifel zu: FDP-Kandidat Thomas Vogel schafft zwar das absolute Mehr, aber nicht den Sprung in die Regierung. Es ist das erste Mal in der Geschichte der FDP, dass sie nur noch einen Sitz im Zürcher Regierungsrat hat. Thomas Vogel verpasst den Einzug auf Kosten von Martin Neukom (Grüne).

    Die SVP-Kandidatin Natalie Rickli schafft die Wahl, ebenso wie der bisherige SVP-Regierungsrat Ernst Stocker. Und auch die anderen Bisherigen sind gewählt: Mario Fehr und Jacqueline Fehr (beide SP), Carmen Walker-Späh (FDP) und Silvia Steiner (CVP).

    Für Peter Moser, Leiter Analysen & Studien des Statistischen Amts Zürich, sind die neusten Hochrechnungen schon in etwa das Schlussresultat. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei Martin Neukom (Grüne) gewählt, Änderungen könne man aber nie ausschliessen. Dass es Thomas Vogel (FDP) statt Natalie Rickli (SVP) in den Regierungsrat schafft, ist für Peter Moser eher unwahrscheinlich aber nicht unmöglich. Denn die Wahl ist dann zu Ende, wenn zu Ende gezählt ist, und das sei entscheidend. Hochrechnungen gebe es schliesslich um den Nachmittag zu beleben, wichtig sei dann aber das Schlussresultat.

    Legende: Video Peter Moser, Leiter Analysen & Studien des Statistischen Amts Zürich abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
    Aus News-Clip vom 24.03.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

90 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martha Bosshard  (Rheintal)
    Das Ergebnis zeigt klar, dass viele Leute besorgt sind wegen der Klimaveränderung. Aber haben sie dabei vergessen, dass keine Partei wie die Grünliberalen so klar zum Rahmenabkommen steht? Das heisst, dass man diese Entscheidung voll und ganz akzeptiert. Wichtig wäre es, dass das im Herbst in Betracht gezogen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Egal wer die letzten Jahre bei den Wahlen gewonnen hatte; ob Links oder Rechts. Ist es nachher besser geworden? NEIN! Denn alles nur leere Versprechungen für die Wahlen, um Sitze zu gewinnen. Diesmal war es der Hype um das Klima. Aber es wird auch diesmal nicht besser werden und sich nicht viel ändern, weil vieles dieser Versprechen sowieso nur leere Worte sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Leidtragende" (SVP, CVP, FDP)gibt es nach dieser Wahl nicht! Dafür Selbstverschuldung! Die CH Bevölkerung zeigt endlich einmal, wo Prioritäten gesetzt werden müssen: "Lebensgrundlagen-Erhaltung" = intaktes Öko-System mit Biodiversität = umsichtige, verantwortungsbewusste, "nachhaltig öko-logisch" wirtschaftende gesamtschweizerische Landwirtschaft ohne "Chemie", für eine lebensfähige Zukunft der Bevölkerung - Lebensgrundlage!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen