Zum Inhalt springen

Unfälle mit Kindern Zürichs Fussgängerstreifen als Gefahrenherd Nummer 1

Im letzten Jahr sind auf Stadtzürcher Strassen 55 Kinder verunfallt. Das sind in etwa gleich viele wie in den Jahren davor. Hoch ist die Unfallgefahr weiterhin auf Fussgängerstreifen.

Kinder laufen auf einen Fussgängerstreifen zu.
Legende: Deutliche Zunahme: Immer mehr Kinder verunfallen auf Fussgängerstreifen. Keystone

55 Kinder sind im letzten Jahr bei Unfällen in Zürich zu Schaden gekommen - das ist ein Kind weniger als im Jahr 2015. Damit ist die Zahl der verunfallten Kinder stabil. Auf hohem Niveau verharren jedoch Unfälle auf Fussgängerstreifen, an denen die Kinder keine Schuld tragen.

11 Unfälle dieser Art hat die Stadtpolizei Zürich gemäss Kinderunfall-Statistik im vergangenen Jahr gezählt. Auch schon im Jahr davor waren die Zahlen hoch. Damals verunfallten 13 Kinder ohne Mitschuld.

Kinder verunfallen...

...zu Fuss
27
...mit dem Velo18
...mit dem Trottinett/Skateboard10
Total55

Auffallend ist auch, dass Knaben viel häufiger verunfallen als Mädchen. Von den 55 im vergangenen Jahr verunfallten Kindern waren 36 Knaben und nur 19 Mädchen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
    Kein Wunder! Man vergleiche die Fussgängerüberwege der Schweiz etwa mit denjenigen in Frankreich oder Deutschland! Dort hat's Beleuchtung und Schilder - in der CH? Schmutzig gelbe Farbe, gar noch auf Sparflamme gemacht, - gelbe Farbe kostet ja ... , und wenn's ein einziges Hinweisschildchen gibt, dann in Briefmarkengrösse und ebenfalls noch verdreckt. Hinzu kommt noch, dass in der CH die Fahrzeuglenker nicht unbedingt von sich aus anhalten, falls jemand über den Zebrastreifen gehen will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen