Zum Inhalt springen
Inhalt

Jahresbericht der Glückskette 17,9 Millionen Franken Spendengelder

Die Glückskette hat im Jahr 2016 rund 150 Projekte unterstützt – vom Wiederaufbau in Haiti bis Unwetterfonds für Schweizer Familien. Das Hilfswerk will künftig verstärkt die Nähe zu Spendern suchen.

  • Im letzten Jahr wurden von der Glückskette 148 Projekte im In-und Ausland unterstützt.
  • Das Hilfswerk setzte insgesamt rund 45 Millionen Franken ein, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht für das Jahr 2016 hervorgeht.
  • Die Spenden beliefen sich auf 17,9 Millionen Franken. Dieser Erfolg ist den Spendenaktionen für Haiti und Ostafrika zu verdanken.

Auch die Spendenaktionen «Jeder Rappen zählt» von SRF 3 und «Coeur à Coeur» von RTS Option Musique in der Westschweiz haben einen wichtigen Beitrag geleistet.

Bei den Auslandsprojekten standen die Hilfe für Flüchtlinge sowie Opfer der Naturkatastrophen in Nepal, auf den Philippinen und in Haiti im Zentrum. Auch einzelne Hilfsprojekte für die von Dürre geplagte Bevölkerung in Ostafrika wurden unterstützt.

In der Schweiz kamen Hilfsgelder Projekten für Jugendliche in Not, Sozialhilfefonds für 3108 Personen und Unwetterfonds für 17 Familien zugute.

2016 hat der Stiftungsrat eine neue Strategie verabschiedet, die das Hilfswerk näher zu den Spendern bringen soll. Auch zu Betroffenen von Katastrophen und Partnerhilfswerken wird mehr Nähe gesucht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.