Zum Inhalt springen

Header

Video
Expertengruppe erarbeitet mehrere Optionen für 5G
Aus Tagesschau vom 28.11.2019.
abspielen
Inhalt

5G polarisiert «Unsicherheit, weil zu wenig informiert wird»

Im September 2018 hatte die damalige Bundesrätin Doris Leuthard die Arbeitsgruppe «Mobilfunk und Strahlung» eingesetzt. Diese hatte den Auftrag, Bedürfnisse und Risiken beim Aufbau von 5G-Netzen zu analysieren und Empfehlungen auszuarbeiten. Nun hat sie ihren Bericht vorgelegt. Über die zentrale Frage, ob und wie die Anlagegrenzwerte angepasst werden sollen, kam keine Einigung zu Stande. Auch eine Gesundheitsgefährdung des neuen Mobilfunkstandards 5G konnte nicht abschliessend geklärt werden.

Paul Steffen

Paul Steffen

Vize-Direktor Bundesamt für Umwelt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Paul Steffen ist seit September 2017 Vizedirektor des Bundesamtes für Umwelt (Bafu). Er leitet die Abteilungen «Gefahrenprävention», «Wald», «Lärm und Nichtionisierende Strahlung (NIS)» sowie «Luftreinhaltung und Chemikalien».

SRF News: Sie sagen im Bericht, dass die gesundheitlichen Auswirkungen von 5G noch nicht abschliessend geklärt sind. Warum wird es trotzdem in der Schweiz zugelassen?

Paul Steffen: Die gesundheitlichen Auswirkungen im Bereich des Emissionsgrenzwertes – diese thermischen Fakten – sind geklärt, deshalb ist dieser Grenzwert auch so gesetzt. Unsicherheit herrscht noch bei den tieferen Werten, wo es um die Vorsorge geht. Dort zeigen die Fakten, dass sie weder sagen können, es gibt keine Gefährdung, noch, es gibt eine grosse Gefährdung. Das ist die Ausgangslage, die erarbeitet wurde.

Ist 5G damit genug sicher, um es «auf die Leute loszulassen»?

Deshalb haben wir das Vorsorgeprinzip in der Schweiz. Dem müssen wir Sorge tragen. Wenn wir zu wenig wissen, müssen wir die Vorsorge eben auch so umsetzen.

Für eine effektive Nutzung von 5G bräuchte es laut Anbieter mehr Antennen. Ist die zunehmende Zahl der Antennen nicht auch der Grund, warum es einen Aufschrei in der Bevölkerung gibt?

Die erarbeiteten Optionen zeigen auf, dass wenn sie 5G in der vollen Qualität einführen möchten, muss man drüber nachdenken, den Grenzwert anzupassen oder mehr Antennenstandorte zu schaffen. Das ist der Kern der Diskussion. Heute gilt das noch nicht, weil die heute geltenden Grenzwerte eingehalten werden.

Video
SRF-Bundeshausredaktor Andy Müller: «Bericht stützt Seite der 5G-Befürworter»
Aus Tagesschau vom 28.11.2019.
abspielen

Ihr Monitoring kommt jetzt. 5G läuft aber schon. Hätte man das Monitoring nicht machen müssen, bevor man 5G aktiviert?

Das Monitoring gilt natürlich nicht nur für 5G, sondern grundsätzlich auch für die nicht ionisierende Strahlung. Dieses Konzept wurde vor zwei Jahren entwickelt. Der Bundesrat hat dies entschieden und jetzt wird es umgesetzt. Wir hoffen, dass wir in zwei Jahren schon erste Resultate haben.

Es kommt also nicht zu spät?

Es kommt nicht zu spät, aber wir sind auch sehr daran interessiert, dass wir eben auch möglichst bald erste Erkenntnisse haben. Das Monitoring ist keine einfache Arbeit. Einerseits die Emissionen, auf der anderen Seite die Kausalität zur Gesundheit. Das ist eben auch eine grosse Herausforderung.

Sie sagen, die Bevölkerung soll besser informiert werden. Wie soll das gehen?

Wir werden uns Überlegungen machen, wie wir kommunizieren und informieren wollen. Es muss faktenorientiert sein, es muss sachlich sein und es muss eben auch in der Sprache verständlich sein. Es ist ein grosses Bedürfnis und die Unsicherheit hat auch damit zu tun, dass zu wenig informiert wird und wurde. Deshalb müssen wir unbedingt dort ansetzen.

Das Gespräch führte André Ruch.

Video
Wie weiter mit den Moratorien?
Aus Tagesschau vom 28.11.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Da haben wir doch echte Probleme. Wenn wir Menschen auch bei den Treibhausgasen so ängstlich wären, dann hätten wir das Thema nicht 40 Jahre schleifen lassen, bis wir jetzt praktisch vor dem Abgrund stehen. Dann hätte man rechtzeitig die Gegenmassnahmen umgesetzt, als sie noch billiger waren. Aber möglicherweise ist es halt einfacher Mobilfunkantennen zu bekämpfen, weil man diese sieht. Der Klimawandel kommt schleichend. Man müsste auf vieles Angenehme verzichten und das tut halt weh.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Leutwyler  (Beat Leutwyler)
    Zitat: "Deshalb haben wir das Vorsorgeprinzip in der Schweiz."

    Das rechtliche Vorsorgeprinzip in der Schweiz lautet "Umkehr der Beweislast".
    Wer also behauptet 5G sei nicht gesundheitsgefährdend hat damit keinen Grund gegen eine Umkehr der Beweislast zu sein - es gibt ja keine Gefahr.

    Ich weiss nicht ob 5G gefährlich ist - allerdings bin ich (derzeit noch) nicht elektrosensibel, möchte aber nicht, dass etwas wo sich die Wissenschaft streitet, das Risiko auf ihnen aufgeladen wissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Beat Leutwyler: Das Problem ist halt, dass Sie oft in der Wissenschaft nie etwas zu 100% beweisen können. Einige Menschen haben Kopfweh, wenn der Fön weht, andere nicht. Sie können also nicht sagen dass wenn der Fön kommt, das Kopfweh darauf folgt. Kann sein, kann aber auch nicht sein. Vielleicht gibt es noch andere Gründe die unbekannt sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Timo Bucher  (rasifix)
    Ich glaube nicht, dass Fakten da weiterhelfen werden. Die Leute, die glauben, 5G sei schädlich, die haben ihre "Fakten" schon gefunden und werden sowieso nur diesen glauben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S.B. Schweizer  (S.B. Schweizer)
      @Bucher Sie wollen Fakten, diskreditieren u ignorieren aber gleich mal des Menschen Eigenschaften: Empfindungen u Körperwahrnehmungen sind nichts esoterisches sondern real u eine Tatsache. Klar, Fakt ist auch das der Mensch dissoziiert dh entweder machen wir alles viel grösser oder viel kleiner als es ist. Es gibt den Hypochonder u die, die bagatellisieren u erst dann zum Arzt gehen, wenn sie bereits mit einem Bein im Grab stehen. In diesen 2 Extremen bewegen wir uns. Auch in der 5G Diskussion.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Ich bin ganz ihrer Meinung Herr Bucher. Es gibt heute leider viele Gruppierungen (Homöopathie Fans, Impfgegner usw.) die sind schlicht nicht an den Tatsachen interessiert. Ziel dieser Leute ist nicht eine Diskussion, bei der man sich austauscht, sondern einfach lauter zu schreien als alle anderen. Wer über 5G diskutieren möchte muss sich zuerst einmal die physikalischen Grundlagen kenne. Moleküle interagieren nur emWellen der gleichen Grösse. Also interagiert Materie mit 5G prinzipiell nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Timo Bucher  (rasifix)
      @S.B. Schweizer - der Mensch ist halt mit seinen Empfindungen und Wahrnehmung schon ein spezielles Geschöpf. Man nenne da nur schon den Placeboeffekt. Der wirkt im Guten wie im Schlechten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen