Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nationalrat debattiert über Tabakwerbeverbot
Aus Rendez-vous vom 17.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:28 Minuten.
Inhalt

9500 Rauchertote pro Jahr Wie bloss die Tabakwerbung einschränken?

Die Verbotsinitiative ist im Parlament wohl chancenlos. Trotzdem sind neue Beschränkungen geplant. Offen bleibt, welche.

Die Darstellungen von coolen Menschen in der Werbung, die sich genussvoll eine Zigarette anzünden, sind in den letzten Jahren bereits stark zurückgegangen. Nun sollen sie ganz aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit verschwinden, wenn es nach der Volksinitiative «Kinder und Jugendliche ohne Tabakwerbung» geht. Eingereicht worden ist sie von zahlreichen Gesundheits- und Jugendorganisationen.

«Der Bund verbietet jede Art von Werbung für Tabakprodukte, die Kinder und Jugendliche erreicht», lautet der Kernsatz des Volksbegehrens. Da Werbung Kinder und Jugendliche praktisch überall erreicht, käme dies faktisch einem flächendeckenden Werbeverbot gleich. Das wäre eine massive Änderung im Vergleich zu heute, da Tabakwerbung nur in Radio und Fernsehen untersagt ist.

Ratsmehrheit wohl gegen die Initiative

Die Gesundheitskommission des Nationalrats beantragt dem Rat mit deutlicher Mehrheit, die Initiative zur Ablehnung zu empfehlen. Sie dürfte sich im Plenum durchsetzen. Zum einen gebe es wirtschaftliche Argumente gegen die Initiative, sagte Komissionssprecher Lorenz Hess von der «Mitte»-Fraktion. Tabakprodukte seien legal und ein Werbeverbot ein allzu grosser Eingriff in die Wirtschafts- und Handelsfreiheit.

Es braucht kein Radikalverbot.
Autor: Lorenz HessNationalrat «Die Mitte»

Zum anderen sei die Kommissionsmehrheit überzeugt: «Für einen echten Jugendschutz braucht es kein Radikalverbot.». Auch Andreas Glarner (SVP/GL) geht die Initiative viel zu weit. Man fühle sich als Raucher geradezu «geächtet, ausgestossen, gebrandmarkt», rief er in den Ratssaal. «Wie weit wollen Sie noch gehen – welche Gruppe ist als Nächstes dran?»

Tausende Tabaktote jedes Jahr

Unterstützung erhält die Volksinitiative von den Linksparteien. Für Flavia Wasserfallen von der SP geht es um die Vermeidung von unnötigen Todesfällen. In der Schweiz stürben jedes Jahr 9500 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums, sagte die Berner Nationalrätin in der Debatte.

Das Parlament dürfte auf eine Lösung setzen, die irgendwo zwischen dem totalen Werbeverbot der Initiative und der heutigen Regelung liegt. Verankert werden soll sie im Tabakproduktegesetz, das parallel zur Verbotsinitiative von den Räten behandelt wird. Voraussichtlich in der Sommersession kommt das Gesetz wieder in den Ständerat.

Verschärfungen ja – aber welche?

Die kleine Kammer fährt in Sachen Werbeverbote eine restriktive Linie, die nahe bei der Volksinitiative ist. So will der Ständerat Tabakinserate in Zeitungen und Zeitschriften sowie Werbung im Internet ganz verbieten. Ausserdem soll Tabaksponsoring an Anlässen mit internationalem Charakter nicht mehr erlaubt sein. Weiterhin möglich wäre Werbung auf Plakaten und im Kino.

Allerdings muss sich der Ständerat in diesen Punkten zuerst mit dem Nationalrat einigen, denn dieser schlägt die genau umgekehrte Lösung vor: Er möchte ein Werbeverbot für Plakate und Kino. Dafür soll Werbung in der Presse und im Internet erlaubt bleiben.

Das letzte Wort ist also noch nicht gesprochen. Für das Schicksal der Tabakverbotsinitiative dürfte entscheidend sein, worauf sich die Räte im Tabakproduktegesetz einigen. Kommt dort eine griffige Lösung zustande, könnten die Initianten ihr Volksbegehren möglicherweise zurückziehen.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 17.3.2021, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Albertin  (Wir)
    Wie viele Menschten sterben eigentlich jährlich in der Schweiz? Wenn man die Zahlen anschaut (Rauchertote, Coronatote, Verkehrstote, Sportunfalltote, Herzkreislauftote aufgrund zuviel Zucker und zu wenig Bewegung. ..) - stirbt in der Schweiz keiner mehr an einem natürlichen Tod!?
  • Kommentar von Esther Tanner  (Esther Tanner)
    Aha mehr Rauchertote als Coronatote nun, weshalb werden jetzt nicht alle gegen rauchen geimpft???? das Tabakwerbeverbot gibt es doch schon seit Jahren....
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Ich habe auch nie geraucht auch mit Werbung, das Rauchen beginnt in der Schule und nicht mit Werbung.
    Aber eben die Selben wollen ja auch mit einer Zuckersteuer von Fettleibigkeit schützen und mit Waffengesetzen terrorismus bekämpfen.
    1. Antwort von Mark Weber  (markweber)
      Die Werbung bringt vor allem Leute dazu mehr zu rauchen, die z.B. schon Gelegenheitsraucher sind. Eine Marke mit einem Suchtmittel zu verbinden, ist sehr erfolgreich. So verspüren die meisten Lust, ein Cola zu trinken, wenn sie Cola-Werbung sehen. (Kann sein, dass Sie auch kein Cola trinken, dann sind Sie vielleicht süchtig nach dem Gefühl, sich nichts zu gönnen...)