Zum Inhalt springen

Schweiz Abgas-Skandal: Occasionshandel nicht verboten

Das Bundesamt für Strassen hat die Zahl der Autos, die vom Skandal um die manipulierte Abgas-Software von Volkswagen betroffen sind, gesenkt. Statt wie bisher angenommen 180‘000 sind es 130‘000 Diesel-Autos. Und diese dürfen auch weiter gehandelt werden.

Autos der Marke Audi.
Legende: Betroffen vom Abgas-Skandal sind Modelle der Marken Audi, Seat, Skoda und VW. Reuters

Betroffen vom Abgas-Skandal beim Volkswagen-Konzern sind Modelle der Marken Audi, Seat, Skoda und VW der Baujahre 2009 bis 2014, deren Dieselmotoren möglicherweise manipuliert worden sind.

Wer schon ein solches Auto besitze, dürfe dennoch weiterhin damit fahren, sagte Thomas Rohrbach vom Bundesamt für Strassen gegenüber Radio SRF. «Wer im guten Glauben ein solches Fahrzeug gekauft hat, soll keine Nachteile erfahren.» Deshalb dürfe man betroffene Autos auch als Occasion weiterverkaufen.

Gezielte Rückrufaktion

Besitzer eines dieser Autos müssen aber damit rechnen, dass sie in den nächsten Wochen oder Monaten von VW aufgefordert werden, ihr Auto in einer Garage umrüsten zu lassen. Wie viele der rund 130'000 betroffenen Autos tatsächlich mit der manipulierten Software ausgestattet sind, weiss man beim Bund noch nicht. «Wir, der Hersteller und ausländische Behörden ermitteln nun, welche Autos manipuliert sind», sagte Rohrbach. Damit könne man anschliessend eine gezielte Rückrufaktion starten. Das Bundesamt für Strasse liefere dafür die Halterdaten aus der Schweiz.

Der Bund will verhindern, dass nicht noch mehr Autos mit möglicherweise manipulierten Dieselmotoren in Verkehr gebracht werden. Das Bundesamt für Strassen bereitet entsprechende Massnahmen vor. Von einem Zulassungsverbot wären aber nur Neuwagen und Occasionen aus dem Ausland betroffen.

Der Generalimporteur Amag ist dem Bund bereits zuvorgekommen: Amag hat den Verkauf von Neuwagen mit Dieselmotor gemäss der alten Euro-5-Norm ab sofort gestoppt.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Berner (Markus Berner)
    VW hat ja wohl nicht ohne Grund getrickst - was geschieht nun, wenn so ein Fahrzeug nach der Nachrüstung spürbar schlechtere Eigenschaften aufweist? Wird man da von VW für die Wertminderung entschädigt? Solange solche Sachen nicht klar sind, würde ich jedenfalls keine VW Occasion kaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen