Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Andreas Aebi: «Das beste Öl ist das Rapsöl» abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.03.2019.
Inhalt

Abkommen mit Exportländern Palmöl – eine Hürde, aber kein Hindernis

  • Der Bundesrat muss bei den Freihandelsabkommen mit Malaysia und Indonesien keine Konzessionen wegen deren Palmölproduktion machen.
  • Zwei Standesinitiativen, die forderten, Palmöl aus den Verträgen mit Malaysia und Indonesien auszuschliessen, hatten keine Chance.
  • Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat die Vorstösse abgelehnt.

Das Freihandelsabkommen mit Indonesien wurde schon letzten Dezember besiegelt. Das Parlament muss diesem nur noch zustimmen. Doch die Verhandlungen mit Malaysia – dem Land, von dem die Schweiz am meisten Palmöl bezieht – waren zuletzt ins Stocken geraten. Nun erhält der Bundesrat grünes Licht vom National- und Ständerat: Er muss das Palmöl und dessen Nebenprodukte nicht aus dem Abkommen mit Malaysia ausklammern.

Er soll aber Bestimmungen zur nachhaltigen Produktion von Palmöl vorsehen. Der Nationalrat hat oppositionslos eine entsprechende Motion aus dem Ständerat angenommen. Der Bundesrat ist mit dieser Lösung einverstanden.

«Es geht nicht um ein Importverbot»

Verworfen hat der Nationalrat – wie bereits der Ständerat – Standesinitiativen der Kantone Thurgau und Genf, die den Ausschluss von Palmöl und seinen Nebenprodukten von den Freihandelsverhandlungen forderten.

Der Mehrheit ging dieses Anliegen zu weit. Carlo Sommaruga (SP/GE) machte sich vergeblich dafür stark. Es gehe nicht um ein Importverbot, sondern bloss um den Verzicht auf Zollerleichterungen für Palmöl. Das sei sinnvoll.

Vergleich mit den Pharmaprodukten

Der Rat folgte aber seiner Kommission und verwarf beide Initiativen. Die zuständige Kommission sei sich der ökologischen und sozialen Probleme im Zusammenhang mit der Palmölproduktion bewusst, sagte deren Sprecher Nationalrat Andreas Aebi (SVP/BE). Palmöl kategorisch auszuklammern, sei aber nicht sinnvoll. Das betonte auch Wirtschaftsminister Guy Parmelin.

Es würde jede Diskussion darüber von Anfang an verhindern. Hans-Peter Portmann (FDP/ZH) stellte fest, das wäre, wie wenn ein anderes Land Schweizer Pharmaprodukte von einem Freihandelsvertrag ausnehmen würde.

Infografik: Palmöl

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Urwaldzerstörung auch in Brasilien. Bolsonaro setzt sich besonders stark für die Geschäftsleute und Unternehmen ein, die davon profitieren, wenn möglichst viel vom Regenwald abgeholzt wird. Die Regenwälder sind nicht nur für Brasilien, sondern auch für die ganze Welt der grösste Wasser- und CO2-Speicher. Der Amazonas beherbergt nicht nur unzählige Tier- und Pflanzenarten und ist wichtig für die Umwelt.Die Ökosysteme werden immer weiter zerstört. Für diese Klimaschäden werden wir teuer bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Bär (Wahrheitssucher)
    Die Mehrheit unserer Parlamentarier inkl. BR bezeugen damit, dass ihnen der Umweltschutz egal ist. Ich hoffe am Wahltag erinnert sich das Schweizer Volk an diesen Beschluss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Anita Rusterholz (Anita Rusterholz) Schneider-Ammann kümmert sich nicht um die Zerstörung der Regenwälder, kein Verständnis für Umweltschutz und Ausrottung der Tierwelt in Indonesien, Hauptsache, er konnte Freihandelsabkommen abschliessen und sich damit brüsten. Mithilfe bei der Umweltzerstörung in grossem Umfang. Einfach unglaublich. Frage mich, was wäre, wenn wir bei uns alle Wälder abbrennen und abholzen würden? Grosser Aufschrei! Aber Indonesien liegt weit weg, und die Korruption grassiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen