Zum Inhalt springen
Inhalt

Unternehmenssteuer Unternehmenssteuerreform III: Droht der Absturz?

Die bisherigen Steuerentlastungen für Unternehmen sind international unter Druck und müssen durch neue ersetzt werden. So weit ist man sich einig. Doch bei der Frage, wie das geschehen soll, sind die politischen Fronten mittlerweile total verhärtet. Das hat sich heute im Nationalrat gezeigt.

Legende: Video Martullo: «Es geht mir nicht um meine eigenen Steuern» abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.06.2016.
  • Worum geht es?

Unter internationalem Druck muss die Schweiz die kantonalen Steuerprivilegien für Holdings und andere Spezialgesellschaften aufgeben. Damit der Standort Schweiz attraktiv bleibt, hat der Bundesrat dem Parlament die Unternehmenssteuerreform III unterbreitet. Gelingt sie nicht, drohen vielen Unternehmen in der Schweiz massiv höhere Steuern, warnen die Bürgerlichen. Die Linke spricht ihrerseits von einer überladenen Vorlage mit unverhältnismässigen Steuergeschenken an die Unternehmen. Die Kantone befürchten als Hauptbetroffene grosse Steuerausfälle.

  • Die Streitpunkte

Die Einführung einer zinsbereinigten Gewinnsteuer ist der wichtigste verbleibende Streitpunkt zwischen den beiden Räten. Dabei kann ein fiktiver Zins auf hohem Eigenkapital vom steuerbaren Gewinn abgezogen werden. Davon würden vor allem Holding- und Domizilgesellschaften profitieren. Für manche Unternehmen bringe die Unternehmenssteuerreform III sonst keine Vorteile, sagte Thomas Matter (SVP/ZH). Die Mehrheit der Nationalräte sah das gleich und hielt daran fest. Der Ständerat hatte die zinsbereinigte Gewinnsteuer zuvor abgelehnt, weil diese in den Kantonen zu Steuerausfällen von bis zu 340 Millionen Franken führen würde. Den Bund würde der Abzug geschätzte 260 Millionen Franken kosten. Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL) zog diese Zahlen in Zweifel. In Anspielung auf die letzte Unternehmenssteuerreform warnte sie vor einem neuen «Milliarden-Bschiss». In Belgien koste die zinsbereinigte Gewinnsteuer fünfmal mehr als vorausgesagt.

Beat Jans am Rednerpult im Nationalratssaal.
Legende: Beat Jans (SP/BS) stiess in der grossen Kammer mit seinem Rückkommensantrag auf Widerstand. Keystone

Umstritten in der grossen Kammer war auch die Teilbesteuerung von Dividenden. Diese soll gemäss Gesetzestext auf 70 Prozent gesenkt werden. Für Beat Jans (SP/BS) ist das zu tief und reisst damit ein zu grosses Loch in die Kassen von Bund und Kantonen. Zusammen mit den Grünen versuchte er, noch einmal über eine höhere Besteuerung von Dividenden zu sprechen, wie sie die Kantone und die Wirtschaftskommission des Ständerates gefordert hatten.

Doch die Ratsrechte erteilte dem Ansinnen erneut eine Abfuhr. Martin Bäumle (GLP/ZH) gratulierte Jans zwar zu seiner «Schlitzohrigkeit», das Thema mit einem Rückkommensantrag noch einmal auf das Tapet gebracht zu haben, er fühle sich aber über den Tisch gezogen, da die SP sowieso mit dem Referendum drohe.

Bei der Tonnage Tax – einer speziellen Steuer für Schifffahrtsunternehmen, bei der nicht der Gewinn, sondern der Schiffsraum besteuert wird – ist der Nationalrat dem Ständerat gefolgt. Die kleine Kammer will das Steuerprivileg für die Schifffahrt in eine separate Vorlage auslagern, um dazu eine Vernehmlassung durchführen zu können. Der Bundesrat wollte wegen verfassungsrechtlicher Bedenken ganz auf die Aufnahme der Tonnage Tax in das Gesetz verzichten.

Auch bei der Inputförderung lenkte der Nationalrat ein: Die Abzüge für Forschung und Entwicklung werden auf 150 Prozent der tatsächlichen Kosten beschränkt.

  • Das Resultat

Trotz Tonnage Tax und Forschungsabzügen: Der Nationalrat winkte die Vorlage mehrheitlich so durch, wie sie seine Wirtschaftskommission ausgearbeitet hatte. Das heisst: Es bestehen nach wie vor gewichtige Differenzen zwischen National- und Ständerat und damit den Kantonen. Verkraftbar sei sie trotzdem, befand Finanzminister Ueli Maurer. Die Steuerausfälle würden sich etwa in dem Rahmen bewegen, wie sie der Bundesrat ursprünglich vorgesehen hatte. Er warnte aber davor, noch mehr Schleusen zu öffnen. Mehr Steuererleichterungen erträgt es nicht.

  • Wie geht es weiter?

Nun ist die grosse Frage, wie der Ständerat, der am 9. Juni wieder an der Reihe ist, reagiert. Diese Seite müsste nun einen grossen Schritt auf den Nationalrat zumachen. Sonst braucht es nächste Woche eine Einigungskonferenz beider Räte, die einen Kompromiss zimmern muss. Würde einer der beiden Räte diesen Kompromiss ablehnen, wäre die Unternehmenssteurreform III definitiv vom Tisch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
    "Für manche Unternehmen bringe die Unternehmenssteuerreform III sonst keine Vorteile ..." Da stellt man sich doch die Frage wieso sie das denn auch sollte. Mir bringt sie ja auch keine Vorteile, dafür massenhaft Nachteile in form von Steuerausfällen die Kompensiert oder Eingespart sein wollen. Aber es zeigt schon sehr schön auf was das Paket in den Augen mancher Politiker soll ... da ist der Druck von Aussen nur die Ausrede...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.E. Romer (romeru)
    Wir haben im letzten Herbst ein bürgerliches Parlament mit "Rechtsdrall" gewählt. Die unermüdlichen Kämpfer der Volksrechte (SVP) müssen nun damit rechnen, dass "ihr" Volk ihnen zwischendurch kräftig in die Suppe spuckt und mittels Referendum ihre Absichten durchkreuzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Die eigentliche Folter sind nicht die Steuern sondern die Steurerklärung. Noch eine Inkerantion werde ich das nicht mir machen lassen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen