Zum Inhalt springen

Unternehmenssteuer Wenn sich die USR im Hirn festsetzt

Es ist ein ganz zäher Brocken: Die Debatte um die Unternehmenssteuerreform III beschäftigt das Parlament seit einer gefühlten Ewigkeit. Kein Wunder, dass die Ratsmitglieder auch in ihrer Freizeit an kaum etwas anderes denken – und damit gar ihre Liebsten nerven. So passiert bei Karin Keller-Sutter.

Legende: Video «Meinen Mann hat es nicht sonderlich interessiert» abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Vom 09.06.2016.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    URS heisst ja auch Bär und der liebt Honig, auch die in Bern. Und so kommt auf Umwegen wieder etwas Süsse ins Spiel. Nicht leicht für die Schweiz bei all den (Schein) Heiligen Konkurenten die um gute Investoren bulen, nur Zuviel des Wettbewerbs ist genau so schädlich, hier natürlich Steuerwettbewerb. Dann werden wohl alle ihre Forschungsprojekte hochfahren. Viel Spielraum bleibt bald nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen