Zum Inhalt springen

Abstimmungen BE Guggisberg: «Ich bin kein politisches Leichtgewicht»

Der SVP-Regierungsratskandidat hat keine Exekutiverfahrung und ist mit 38 Jahren noch relativ jung. Trotzdem hat Lars Guggisberg nicht das Gefühl, zu wenig Erfahrung zu haben für das Amt eines Regierungsrates.

Ein Mann lacht in die Kamera.
Legende: Lars Guggisberg über sein Äusseres: «Sicher kein Nachteil, aber es geht hier um die Interessen des Kantons Bern.» Christine Widmer/SRF

Er sei der «Tom Cruise vom Frienisberg», schrieb neulich eine Zeitung über Lars Guggisberg. Der SVP-Grossrat wird regelmässig auf seine Ähnlicheit zum Schauspieler angesprochen – will dem aber kein grosses Gewicht beimessen: «Das ist sicher kein Nachteil und freut mich natürlich, aber es geht hier um die Interessen des Kantons Bern», sagt Lars Guggisberg.

Auf die politische Frage, wie sich Gemeinden auf dem Land noch entwickeln können antwortet Guggisberg: «Uns geht es darum, dass das Leben in der Stadt und auf dem Land möglich ist und die Gemeinden angemessen wachsen können.»

Eine Grundausstattung aus Schulen und Gesundheitsvorsorge sei nötig. «Die Standards müssen aber nicht immer auf höchstem Niveau erfolgen.» Zentralisieren sei nicht in jedem Fall die Lösung, um den Kanton Bern weiterzubringen.

Es geht hier um die Interessen des Kantons Bern.
Autor: Lars GuggisbergRegierungsratskandidat

Guggisberg will sich als Regierungsrat auch dafür einsetzen, dass Bahn und Strasse gleichwertig behandelt werden. Ein Road-Pricing, eine Gebühr um zum Beispiel mit dem Auto in die Stadt Bern fahren zu dürfen, kommt für ihn nicht in Frage.

Im Interview mit dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» macht der SVP-Kandidat auch keinen Hehl daraus, dass er sich für tiefere Steuern einsetzt. «Die Steuerbelastung darf auf keinen Fall zunehmen. Die Steuern müssen sinken.»

In mehreren Vereinen aktiv

Die Gegner von Lars Guggisberg werfen dem 38-Jährigen vor, keine Führungserfahrung zu haben. Er sei in zahlreichen Vorständen aktiv, auch da könne man viel lernen. Guggisberg ist Präsident der SVP Bern-Mittelland sowie Geschäftsführer zweier Sektionen des Handels- und Industrievereins. «Ich bin ein strenger Chef, ich fordere viel, fördere aber auch.» Er gibt sich als Teamplayer und als Brückenbauer.

Ein politisches Leichtgewicht sei er nicht: «Ich merke dies im Umgang mit anderen Grossräten, mit Politikern und Vertretern aus der Wirtschaft.»

Lars Guggisberg

  • Geboren: 19. Juli 1977
  • Wohnort:Kirchlindach
  • Beruf: Fürsprecher licencié en droit
  • Partei: SVP
  • Im Grossen Rat: seit Juni 2010

6 Männer im Porträt

Wir porträtieren die Kandidaten für den Berner Regierungsrat:

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Herr Guggisberg hat das Format für einen Regierungsrat und würde dieses Amt mit Bravour versehen. Sein Auftreten ist bestimmt und korrekt. Wir brauchen Regierungsmitglieder, welche bereit sind zu führen und nicht sich führen zu lassen. Es ist auch Zeit, dass Regierungsmitglieder führen und nicht die Verwaltung, wie es in verschiedenen Direktionen vorkommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Solange ein Kandidat der SVP angehört, liegen die "Wahl-Messlatten" stets viel höher, als bei den übrigen Parteien! Da kann ein Kandidat noch so korrektes und breitfächeriges Handeln, Denken und gute Umgangsformen mitbringen, die Wahl wird zur Medienschlacht gegen ihn! Sofort beginnt die übliche Taktik: "Alle gegen die (verdam....) SVP!"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen