Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmungen LU Luzern sagt Ja zum interkantonalen Bücherlager

Die Stimmberechtigten des Kantons Luzern genehmigen einen Kredit in der Höhe von 29 Millionen Franken für den Bau und Betrieb eines interkantonalen Bücherlagers. Das neue Lager soll in Büron gebaut und auch von den Kantonen Zürich, Aargau, Basel und Solothurn mitbenützt werden.

Aussenlager Zentral- und Hochschulbibliothek

Kanton Luzern: Schaffung eines gemeinsamen Aussenlagers für die Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB)

  • JA

    54.8%

    70'400 Stimmen

  • NEIN

    45.2%

    58'141 Stimmen

Neuorganisation der Gemeindeaufsicht

Kanton Luzern: Neuorganisation der kantonalen Aufsicht über die Gemeinden

  • JA

    62.2%

    77'115 Stimmen

  • NEIN

    37.8%

    46'848 Stimmen

Mit einem Ja-Stimmen-Anteil von knapp 55 Prozent haben die Stimmberechtigten des Kantons Luzern den Kredit in der Höhe von 24,8 Millionen Franken für den Bau und Betrieb des Aussenlagers genehmigt. Die drei Wahlkreise Sursee, Willisau und Entlebuch sagten nein zur Vorlage.

Das teilautomatisierte, klimatisierte Hochregallager soll auch von Bibliotheken aus den Kantonen Zürich, Aargau, Basel-Stadt und Solothurn mitbenutzt werden. Rund drei Viertel des Platzes will der Kanton Luzern beanspruchen. Entsprechend wird er auch den Hauptteil der jährlich knapp vier Millionen Franken teuren Betriebskosten übernehmen müssen. Luzern rechnet damit, pro Jahr 2,5 Millionen Franken für den Betrieb des Bücherlagers aufwänden zu müssen. Mit dem bewilligten Kredit kann das Bücherlager zehn Jahre betrieben werden.

Der Bau des Aussenlagers wird von einer eigens gegründeten Aktiengesellschaft realisiert und über Darlehen finanziert. Der Kanton Luzern beteiligt sich am Aktienkapital der AG namentlich mit dem Grundstück in Büron als Sacheinlage.

Die Zentral- und Hochschulbibliothek lagert heute rund 90 Prozent ihrer eine Million Bände in einem provisorischen Aussenlager in Entlebuch. Dort sind aber weder der Betrieb noch der Schutz der Bücher vor Temperaturschwankungen, Wasser und Feuer optimal. Der Kantonsrat hat sich deshalb mit 67 zu 12 Stimmen für eine neue Lösung ausgesprochen. Das neue Lager soll ab Mitte 2015 den Betrieb aufnehmen.

In der zweiten Vorlage ging es um die Abschaffung der Regierungsstatthalter im Kanton. Künftig werden die Gemeinden von Luzern aus beaufsichtigt. Die Stimmberechtigten stimmten dieser Veränderung mit einem Ja-Stimmenanteil von gut 62 Prozent zu. Nur im Wahlkreis Willisau wurde die Vorlage abgelehnt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernd Kulawik, Einsiedeln
    Bemerkenswert, dass der Artikelhinweis mit einem Foto aus der Bibliothek Werner Oechslin in Einsiedeln illustriert ist – dabei liegt die weder in einem der beteiligten Kantone, noch würde sie ihre kostbaren, zumeist alten Bücher jemals in ein "Aussenlager" verfrachten. Das widerspräche auch den Zielen des Gründers und Namensgebers Werner Oechslin, der diese Bibliothek im Laufe seines Wissenschaftlerlebens aufgebaut hat und, wenn ich mich nicht irre, links im Bild zu sehen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Regionaljournal Zentralschweiz, Luzern
      Sie haben natürlich recht, was das Bild angeht. Wir tauschen es aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen