SVP will zweiten Regierungssitz

Martin Gehrer (CVP) und Willi Haag (FDP) treten aus der St. Galler Regierung zurück. Für die Nachfolge bewerben sich am 28. Februar gleich vier Kandidaten. Die SVP rechnet sich gute Chancen aus, einen zweiten Sitz in der Regierung zu erobern.

Martin Gehrer und Willi Haag. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Martin Gehrer (CVP) und Willi Haag (FDP) treten nicht mehr zur Wahl an. Keystone

Für einen Sitz in der St. Galler Exekutive bewerben sich neu Bruno Damann (CVP), Marc Mächler (FDP), Herbert Huser (SVP) und Andreas Graf von der Gruppierung «Parteifrei». Die übrigen fünf Regierungsräte stellen sich der Wiederwahl.

Die Ausgangslage für die Erneuerungswahlen ist spannend, weil die SVP einen zusätzlichen Sitz in der Regierung erobern möchte. Das hat sie schon vor vier Jahren mit Kantonsrat Michael Götte versucht. Götte unterlag damals aber im zweiten Wahlgang Fredy Fässler von der SP.

Bei diesen Wahlen versucht es Parteipräsident Herbert Huser. Die Kernfrage ist: Welchen Sitz würde die SVP erobern? Den zweiten Sitz der SP, der CVP oder der FDP?

CVP muss sich anstrengen

Der ebenfalls neu kandidierende Marc Mächler (FDP) hat gute Chancen, gewählt zu werden. Er ist als grundbürgerlicher Politiker über die Parteigrenzen anerkannt.

Schwieriger ist es für Bruno Damann von der CVP, der die Nachfolge von Martin Gehrer antreten soll. Er ist zwar Kantonsrat, ist in der Öffentlichkeit aber nicht sehr bekannt. Chancenlos ist der parteilose Andreas Graf.

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr

Sendung zu diesem Artikel