Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmungen und Wahlen Chur Churer kürzen ihrer Regierung die Löhne

Statt einer viertel Million soll ein Churer Stadtrat künftig noch 200'000 Franken verdienen. Dies hat das Churer Stimmvolk entschieden. Die Stimmbeteiligung lag bei rund 43 Prozent.

Rathaus
Legende: «200'000 Franken Jahresgehalt sind genug», findet die Churer SVP. Im Bild das Rathaus. rtr

Von 250'000 auf 200'000 Franken wird der Lohn der Churer Stadträte gekürzt. Das Gehalt des Stadtpräsidenten wird von 260'000 auf 230'000 Franken verringert.

Die Stimmbeteiligung lag bei gut 43 Prozent. 62.5 Prozent (6411 Stimmen) hiessen die Initiative «200'000 Franken Jahreslohn sind genug» gut. 3853 stimmten gegen die Initiative.

Initiative «200'000 Franken Jahreslohn sind genug»

Ja
Nein
64113853

Unbestritten ist, dass die Löhne der Stadträte im schweizerischen Vergleich zu den höheren zählen. Allerdings ist die Stadtregierung mit nur drei Mitgliedern kleiner als in vielen vergleichbaren Städten. Das Total der Stadtratslöhne ist somit im Landesvergleich eher tief. Zudem wurde von den Gegnern einer Lohndeckelung vorgebracht, die Löhne der Stadträte würde damit unter jene der ihnen unterstellten Chefbeamten fallen.

Die Initiative wurde von der SVP eingerreicht. Im Parlament sprach sich lediglich diese Partei für die Initiative aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.