Ein neues Stadion für die ZSC Lions?

Eishockey-Spiele im Hallenstadion seien je länger je schwieriger, sagt der ZSC. Er plant ein neues Stadion in Zürich-Altstetten. Die Gegner halten das Projekt für «unnötig und teuer». Darüber – und über weitere Vorlagen – entscheidet die Stimmbevölkerung am 25 September.

Video «Stadt Zürich will neues Stadion ermöglichen» abspielen

Stadt Zürich will neues Stadion ermöglichen

8:30 min, aus Schweiz aktuell vom 15.6.2016

Die Fakten:

  • Das Stadion: Hexenkessel mit zwei Hallen für insgesamt 11'900 Fans.
  • Kosten: 169 Millionen Franken.
  • Darüber wird abgestimmt: Darlehen der Stadt Zürich von 120 Millionen Franken, ein jährlicher Betriebsbeitrag von 2 Millionen Franken, Gewährung des Baurechts.
Zusatzinhalt überspringen

Parolen Stadion

Ja: SP, SVP, FDP, GLP, CVP, EVP

Nein: Grüne, AL

Wer in der Stadt Zürich ein Sportstadion bauen will, hat es schwer. Diverse Projekte scheiterten in den letzten Jahren an Prozessen oder am Nein der Bevölkerung. Die ZSC Lions wollen nun das scheinbar Unmögliche möglich machen. Und sie haben keine schlechten Chancen.

Denn der Stadtrat und die Mehrheit des Stadtparlaments stehen hinter dem Projekt. Das Stadion soll in Zürich-Altstetten entstehen – auf Land, das der Stadt gehört und auf dem sich zur Zeit Schrebergärten befinden. 122 von 321 Familiengärten gingen durch den Bau des Stadions «Theatre of Dreams» verloren. Dies wäre fatal, finden die Gegner.

ZSC will Herr im eigenen Haus werden

3:27 min, aus SRF 4 News aktuell vom 22.09.2016

Ausserdem kritisieren sie den Deal mit der Stadt. Der Baurechtszins, den die Stadt für das Land erhält, sei zu tief. Das Stadionprojekt unnötig, weil die ZSC Lions im Hallenstadion bereits eine Spielstätte hätten. Die ZSC Lions hingegen betonen, dass die Situation im Hallenstadion je länger desto schwieriger werde. Denn das Hallenstadion sei immer häufiger durch andere Veranstaltungen besetzt.

Wird parkieren in der Zürcher Innenstadt teurer?

Zusatzinhalt überspringen

Parolen Parkplatzgebühren

JA: SP, Grüne, GLP, AL, CVP

NEIN: SVP, FDP

Das neue Eishockeystadion ist nicht die einzige Vorlage, die Ende September an die Urne kommt. Die Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher entscheiden auch über die Parkgebühren. Die Stadt möchte das Parkieren in der Innenstadt und in Oerlikon verteuern. Eine Stunde soll neu zum Beispiel drei statt zwei Franken kosten. In Zürich-West wird das Parkieren massiv teurer, da es neu als Hochpreiszone gilt. Zwei Stunden parkieren soll dort neu 7.50 Franken kosten statt ein Franken. Das Stadtparlament sagte in einem beinahe symbolischen Kompromiss Ja. Doch die Gegner haben unter der Federführung der City Vereinigung das Referendum ergriffen. Deshalb haben die Stimmberechtigten nun das letzte Wort.

Zur Abstimmung stehen zudem ein Kredit von 61 Millionen Franken für das Schütze-Areal in Zürich-West sowie ein Kredit von 50 Millionen Franken für die Schulanlage Schauenberg in Zürich-Affoltern.