Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen Zürich Zürich wählt einen neuen Stadtrat und ein neues Stadtparlament

14 Kandidatinnen und Kandidaten aus acht Parteien wollen in die Zürcher Regierung, neun Sitze sind zu vergeben. Für die 125 Sitze im Stadtparlament bewerben sich 1119 Kandidaten. Und die FDP greift das Stadtpräsidium der SP an. Wer sind die Kandidaten? Und wofür stehen sie? Ein Überblick.

Seit vier Jahren ist die Sozialdemokratin Corine Mauch Stadtpräsidentin von Zürich. Sie ist damit die erste Frau an der Spitze der Stadt. Sie hat das Amt 2009 erfolgreich gegen einen Angriff der FDP verteidigt. Corine Mauch steht nach eigenen Angaben für eine soziale und ökologische Stadt mit einer prosperierenden Wirtschaft. Sie setzt sich ein für bezahlbare Wohnungen, eine vielfältige Kultur und ein breites Betreuungs- und Bildungsangebot.

Ihr Herausforderer, FDP-Nationalrat Filippo Leutenegger, kritisiert im Wahlkampf vor allem, dass die Stadt immer mehr Geld ausgebe. Er will zwar nicht sparen, aber das Ausgabenwachstum bremsen. Leutenegger politisiert seit 2002, davor war er Journalist beim Schweizer Fernsehen. Leutenegger soll für die FDP nicht nur das Stadtpräsidium erobern, sondern auch den zweiten Sitz zurückgewinnen, welchen die Partei in den Ersatzwahlen 2013 an die Alternative Liste verloren hat.

Die Stadtratskandidaten von Links...

Neben der Stadtpräsidentin stellen sich zwei weitere Sozialdemokraten der Wiederwahl: Claudia Nielsen, Vorsteherin des Departements Gesundheit und Umwelt, und André Odermatt, Hochbauvorsteher. Den vierten SP-Sitz soll der Neue Raphael Golta verteidigen, der bis jetzt im Zürcher Kantonsrat sitzt. Ausserdem stellt sich Polizeivorsteher Richard Wolff (AL) nach nicht einmal einem Jahr im Amt zur Wiederwahl.

Auch die Grünen haben einen Sitz zu verteidigen. Markus Knauss, der sich seit 16 Jahren im Zürcher Stadtparlament als Veloförderer einen Namen gemacht hat, soll als Neuer in den Stadtrat. Daniel Leupi, seit kurzem Vorsteher des Finanzdepartementes, stellt sich zur Wiederwahl.

...bis Rechts...

Die bürgerlichen Kandidaten bzw. die eine Kandidatin haben sich zum ersten Mal seit Jahren zu einer bürgerlichen Allianz zusammen geschlossen. FDP-Stadtrat Andres Türler (Vorsteher der industriellen Betriebe) und CVP-Stadtrat Gerold Lauber (Schule und Sport) stellen sich zur Wiederwahl. Kantonsrat Roland Scheck und die Juristin Nina Fehr Düsel sollen für die SVP, nach 24 Jahren, wieder einen Sitz erobern.

...und dazwischen

Allein auf weiter Flur kandidiert Samuel Dubno. Der Gemeinderat will als erster Grünliberaler den Sprung in den Stadtrat schaffen. Er hat sich mit Absicht gegen ein Bündnis mit Links oder Rechts entschieden. Für Walter Wobmann (Schweizer Demokraten), Hans-Ulrich Flückiger (Hanf-Ueli), den Piraten Peter Keel und den Bau-Ästheten Anthony Monn bestehen kaum Chancen.

Die Wahlen ins Stadtparlament

Neben den Stadtratswahlen stehen in der Stadt Zürich am 9. Februar auch Gemeinderatswahlen auf dem Programm. 1119 Kandidatinnen und Kandidaten auf 13 Parteilisten stellen sich zur Wahl. Bei den letzten Wahlen 2010 waren die Grünliberalen die grossen Sieger, sie gewannen 12 Sitze (zuvor 0), SP, FDP, CVP und EVP verloren.

Legende:
Sitzverteilung im Gemeinderat Stadt Zürich nach den Wahlen 2010 Insgesamt zählt das Stadtzürcher Parlament 125 Sitze. Stadt Zürich

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.