Zum Inhalt springen

Asylgesetz Weitere Standorte für Bundesasylzentren stehen fest

In der Westschweiz werden Bundeszentren für Asylsuchende in Boudry (NE), Giffers (FR) und Grand-Saconnex (GE) eingerichtet. Weitere Einrichtungen werden in den Kantonen Waadt und Wallis geschaffen. Darauf haben sich der Bund und die Westschweizer Kantone geeinigt.

Asylsuchende in Zentrum
Legende: Die Standortkantone von Bundeszentren erhalten vom Bund für ihr Engagement eine Kompensation. Keystone/symbolbild

Der Bund hat sich mit den Westschweizer Kantonen und Gemeinden auf die Standorte für die geplanten Bundes-Asyl-Zentren geeinigt.

In Boudry im Kanton Neuenburg wird das Verfahrenszentrum mit maximal 480 Plätzen der Region Westschweiz eingerichtet, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) mitteilte. Ein Ausreisezentrum mit je 250 Plätzen erhalten Giffers im Kanton Freiburg und Grand-Saconnex im Kanton Genf.

Bei einem ausserordentlichen Anstieg der Asylgesuche kann die Kapazität in Giffers sogar auf 300 Plätze erhöht werden. Einzig für das Genfer Zentrum ist ein Neubau vorgesehen, für die anderen werden bestehende Gebäude angepasst.

Karte Asylzentren
Legende: In insgesamt vier Zentren soll die Westschweiz bis zu 1280 Asylsuchende aufnehmen. SRF

Auch in den Kantonen Waadt und Wallis sind Zentren vorgesehen, allerdings werden die genauen Standorte noch diskutiert. Sie sollen «demnächst» bekanntgegeben werden, wie das SEM festhielt. Vorgesehen sind in der Waadt und im Wallis ein drittes Ausreisezentrum und eine als strategische Reserve dienende Anlage.

Wichtiges Element der umstrittenen Asylreform

In der gesamten Schweiz sind 5000 Plätze für Asylsuchende in Bundeszentren vorgesehen, 1280 davon in der Westschweiz. Diese Planung entspricht einer Neustrukturierung des Asylbereichs, auf die sich Bund, Kantone und Gemeinden an zwei Asylkonferenzen 2013 und 2014 geeinigt hatten.

Die Standortkantone von Bundeszentren erhalten vom Bund für ihr Engagement eine Kompensation. So sollen ihnen weniger Asylsuchende im erweiterten Verfahren zugewiesen werden. Die Bundeszentren sind ein wichtiges Element der Asylreform, über die es wegen eines Referendums der SVP am 5. Juni zu einer nationalen Abstimmung kommt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Die Kantone mussten sich mit dem Bund einigen. Der Bund befiehlt und die Kantone und Gemeinden haben zu parieren. Es bräuchte dringend eine Initiative, um dem Bund die alleinige Kompetenzen im Asylwesen zu entziehen und das Volk in Sachen Finanzen und Massnahmen mitentscheiden zu lassen. Denn es kann nicht sein, dass unsere Steuergelder so einseitig verschleudert werden, derweil an unseren eigenen Bedürfnissen drastisch gespart wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Scheue Frage: Gehen dann diese Gäste wieder einmal oder bleiben sie alles hier?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Vielleicht sollte das Volk mal ein Manifest gegen die Flüchtingspolitik der CH auf die Beine stellen. Die Volksmeinung kennen sie , aber sie wird absolut nicht beachtet. Was nützen all die Warnungen und Reaktionen, nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen