Zum Inhalt springen
Inhalt

Ecopop-Initiative Ecopop: Überraschend hoher Nein-Anteil im Tessin

Besonders im Tessin herrscht grosse Verwunderung über das deutliche Nein zur Ecopop-Initiative. Nun wird nach den Gründen für die starke Ablehnung gesucht.

Mehrere Absperrgitter und ein Schild mit der Aufschrift Pedoni (Füssgänger).
Legende: Die Tessiner haben bei einem ähnlichen Thema ganz anders angestimmt als noch im Februar. Keystone

Ob Politiker, ob Kommentatoren: Dieses Abstimmungsresultat hat alle überrascht. Im Februar hatte das Tessin die Masseneinwanderungs-Initiative noch mit einem rekordhohen 68 Prozent Ja-Stimmenanteil angenommen. Gestern ging es um ein ähnliches Thema, doch bei Ecopop ist der Ja-Anteil auf 37 Prozent abgestürzt.

Nur in Appenzell Innerrhoden war der Meinungsumschwung noch stärker als im Tessin. Ausgerechnet in jenen Gemeinden, die mit 75, 80 oder gar 90 Prozent Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative gesagt hatten, ist die Wende besonders drastisch ausgefallen.

Die SVP, die Lega und ein Teil der Grünen haben Ecopop unterstützt, aber zugleich auch Schwächen der Initiative eingestanden. Das hat die Mobilisierung gedämpft.

Ungeeignet, um Zeichen zu setzen

Von vier Stimmbürgern, die im Februar an die Urne gingen, hat gestern einer nicht abgestimmt. Wer gegen Masseneinwanderung war, setzte ein Zeichen gegen die Tieflohnkonkurrenz aus Italien, die Jugendarbeitslosigkeit und die politische Elite.

Ecopop dagegen bot sich weniger als Container für Emotionen und Signale an. Das sagen die Gewinner der Abstimmung von gestern im Tessin.

Seit der Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative ist die Zahl der Grenzgänger im Tessin weiter angestiegen und hat einen neuen Rekordwert erreicht. Das Problem also bleibt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wolfensperger, Rüschlikon
    Aber trotzdem der höchste Ja - Anteil gesamtschweizerisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    Und noch so eine Ungereimtheit: überraschend hoher Anteil im Tessin und die Prognostiker sollen sich derart massiv verrechnen? Ich fürchte fast, das Ergebnis dieser Abstimmung wurde gefälscht. Das wäre ungeheuer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      M.S./Genau das Gleiche habe ich mir auch gedacht.Mein ganzes "Umfeld" habe ja gestimmt,wurde beteuert.Ob ein Nachzählung unter "neutraler Beobachtung"(Befürworter,Initiativkomitee)nicht angebracht wäre?Immerhin haben sämtliche Parteien die"Nein-Parole"herausgegeben.Und wer sitzt in den Abstimmungslokalen und Wahlbüros?Gewählte(gefärbte?),stramme ParteisoldatInnen.Traue mittlerweile unserem Land jeden"Murks"zu.Im Ausland sind ja angeblich auch"lusche Versager/Vaganten"am Werk.Bei uns anderst?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michel Koller, Emmenbrücke
      Ich habe 27 Leute aus meinem Umfeld befragt, welche damals JA zur MEI gesagt haben und davon hat gerade mal eine Person FÜR die Ecopop-Initiative gestimmt.Selbst die MEI wurde nur knapp gewonnen und viele Leute haben mit dem damaligen JA ihren Unmut ausgedrückt und hielten es diesmal nicht für notwendig. Aber ich verstehe schon... Gewinnt man, so ist es eine weise Entscheidung des Volkes, wahre Demokratie etc. Verliert man ist es Schiebung oder alle Anderen sind dumm. Nichts Neues
      Ablehnen den Kommentar ablehnen