Zum Inhalt springen

Einheitskasse Die Argumente zur Einheitskasse unter der Lupe

Im Abstimmungskampf um eine öffentliche Krankenkasse ziehen Befürworter und Gegner alle Register. Dabei sind oft widersprüchliche Argumente im Spiel. Wir haben einige davon geprüft.

Eine Person öffnet verschiedene Medikamenten-Schubladen in einer Apotheke.
Legende: Die Argumente für oder gegen eine Einheitskasse sind vielfältig. Keystone

Die Gegner der Vorlage behaupten, in der Einheitskasse gebe es keine Spezialtarife, Franchisen oder alternative Versicherungsmodelle. Die Befürworter versichern im Abstimmungsbüchlein genau das Gegenteil: «Tiefere Kinderprämien, Franchisen-Rabatte und Hausarzt-Modelle bleiben bestehen.»

Beide sind im Unrecht, denn Fakt ist: Der Initiativtext lässt dieses Thema offen. Wird die Initiative angenommen, so entscheidet das Parlament über die Details des Gesetzes. Was heute gut funktioniert, könnte also auch in die Einheitskasse übernommen werden.

«Die Prämien steigen stärker als die Gesundheitskosten»

Dies ist ein Argument der Befürworter der Einheitskasse. Auf ihrer Website illustrieren sie, dass die Gesundheitsausgaben pro Kopf zwischen 2000 und 2012 um 40 Prozent, die Durchschnittsprämie pro Erwachsenen jedoch um 80 Prozent gestiegen sei. Damit suggeriert das Pro-Komitee, dass die Prämien unverhältnismässig hoch angestiegen sind.

Wie der «Tagesanzeiger» berichtete, sind die beiden abgebildeten Grössen jedoch nicht vergleichbar. «Die Interpretation der Grafik überlassen wir dem Betrachter», sagte dazu ein Mediensprecher der SP. Fakt ist: Die Grundversicherung kennt in der jetzigen Gesetzgebung ein Gewinnverbot: Sie darf nicht mehr Prämien einnehmen, als sie für die Versicherung ausgibt.

«Die Prämien steigen mit der Einheitskasse»

Dies geht aus einem Rechner von Comparis hervor. Dort können die künftigen Prämien bei einer Annahme der Initiative bereits jetzt berechnet werden. Nur: Die Daten für das Web-Tool haben die Initiativ-Gegner geliefert.

Die Befürworter haben keine Daten geliefert und erklären gegenüber der «Basler Zeitung», man täusche den Versicherten mit dem Prämienrechner eine Pseudo-Genauigkeit vor. Für die genaue Umsetzung des Verfassungsartikels sei das Parlament zuständig.

Die Prämien hängen in erster Linie von den Leistungen ab, die vergütet werden und für die Grundversicherung gesetzlich vorgeschrieben sind.

«Die Einheitskasse stoppt die Prämienexplosion»

Die Befürworter sehen ein Sparpotential in zwei Bereichen: Bei den Verwaltungskosten könnten dank gesparten Marketing- und Kassenwechsel-Kosten 325 Millionen Franken gespart werden. Bei den Leistungen könnten durch besser koordinierte Behandlungen und Prävention zusätzlich zwei Milliarden gespart werden.

Legende: Video Abstimmungs-Arena: Für eine öffentliche Krankenkasse abspielen. Laufzeit 74:00 Minuten.
Aus Arena vom 05.09.2014.

Die Verwaltungskosten der Krankenkassen betrugen 2012 rund 1,2 Milliarden Franken, was 5,2 Prozent aller Ausgaben entspricht. Die von den Befürwortern genannten 325 Millionen betrügen knapp 1,4 Prozent.

2012 bezahlte die obligatorische Krankenversicherung Leistungen im Umfang von 25,9 Milliarden Franken (inklusive Kostenbeteiligung der Versicherten). Eine Einsparung von zwei Milliarden entspricht etwa 7,5 Prozent.

Während die Verwaltungskosten über die letzten 20 Jahre in etwa stabil blieben, sind die Leistungskosten zwischen 2002 und 2012 jedoch um über 50 Prozent angestiegen.

«Wir alle würden von Kunden zu Bittstellern»

Dies ist ein Argument der Gegner der Einheitskasse. Es suggeriert, dass man künftig um die Vergütung einer Leistung bitten muss.

Die Leistungen, die durch die obligatorische Krankenpflegeversicherung zu vergüten sind, sind nicht Gegenstand der Initiative, wie das Bundesamt für Gesundheit betont. Es sei somit nicht davon auszugehen, dass sich mit einer öffentlichen Krankenkasse etwas bei der Vergütung ändern würde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Ich möchte nicht die Löhne sehen von den 61 Privatkassen -Führungsherren und ihren Stellvertretern sowie die zusätzl. 61-fach verursachten Verwaltungskosten. Da traue ich der Einheitskasse mehr Ehrlichkeit und Kontrolle zu. Die Privatversicherten haben nach wie vor ihre 1.kl. -Behandlung gesichert. Es geht hier rein um den normal betuchten Bürger, der von den immer weiter steigenden horend. Prämien geschützt werden muss. Jahresprämien für Familien von 7000Fr und mehr sind Sittenwidrig. Darum JA
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Micha M, Luzern
    Durch die Konkurenz sind die KK gezwungen, die Leistungen günstig zu verhandeln, die Verwaltungskosten weiter zu minimieren und durch Kundenzufriedenheit zu überzeugen. In der EKK sollen Entscheidungen u.a. Vertreter der Ärzte u. Kantone treffen. Sie steuern ihr eigenes Einkommen! ??? Die EK soll einheitliche Prämien je Kanton haben, womit die Prämienregionen entfallen. Allein damit wird es für ländliche Regionen teuer werden, da damit die Kosten in den Städten ausgeglichen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Laura Baumann, Bern
    Kein Gewinn darf erwirtschaftet werden - o.k. aber wir wissen alle, dass das Gesetz genügend Freiraum für Rückstellungen und sonstige Bilanzposten offen lässt - also wo sonst sollte all das Geld hinfliessen. Bei einer Einheitskasse wäre das viel überschaubarer und Bilanz einfacher zu analysieren - deshalb bin ich für eine Einheitskasse. In der Bilanz und Erfolgsrechnung lassen sich so viele Kosten geschickt verstecken - nööö - lieber Einheitskasse = mehr Transparenz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen