Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wenig Konfliktpotenzial Deutliche Mehrheit für neue Finanzordnung

Das Wichtigste in Kürze

  • Knapp zwei Wochen vor der Abstimmung befürworten 74 Prozent gemäss SRG-Umfrage die neue Finanzordnung.
  • Vieles deutet auf ein Ja am 4. März hin: Die Vorlage hat wenig Opposition ausgelöst und hohe Zustimmungen gibt es über alle Parteien und Sprachregionen hinweg.

Die neue Finanzordnung war im Parlament völlig unbestritten: Kein einziger Nationalrat oder Ständerat hat dagegen votiert. Auch bei den Schweizer Stimmberechtigten ruft die Vorlage nur wenig Opposition hervor: Zurzeit sagen 74 Prozent Ja. Lediglich 16 Prozent wollen ein Nein in die Urne legen. 10 Prozent sind noch unentschlossen. Das sind die Hauptergebnisse aus der zweiten SRG-Umfrage.

Einmütigkeit von links bis rechts

Das Ja-Lager ist bereits mit einer komfortablen Mehrheit von 69 Prozent in den Abstimmungskampf Mitte Januar gestartet und konnte den Abstand bisher noch ausbauen.

Der Grund: «Opposition gegen die neue Finanzordnung kam spät», schreibt das Institut gfs.bern, das die Umfrage durchführte. Zwar existiere ein Nein-Komitee der Unabhängigkeitspartei im Verbund mit einzelnen Vertretern der SVP, der Piraten-Partei und der Jungfreisinnigen, dessen Aussenwirkung sei jedoch bisher beschränkt gewesen. Es gebe niemanden, der sich wirklich für ein Nein einsetze, erklärt Politologe Lukas Golder von gfs.bern:

Video
Politologe Golder: «Keine namhafte Opposition gegen die Vorlage»
Aus News-Clip vom 21.02.2018.
abspielen

So zeichnet sich mit Blick auf die Parteizugehörigkeit der Stimmenden ein grosser Konsens ab: Mehrheitsfähig ist die neue Finanzordnung bei den Anhängern aller grossen Parteien. Dabei sind CVP-Wähler mit 87 Prozent am stärksten dafür, SVP-Wähler mit 67 Prozent am schwächsten.

Die SRG-Umfrage

Box aufklappenBox zuklappen

Die Umfrage wurde im Auftrag der SRG SSR vom Forschungsinstitut gfs.bern zwischen dem 15. und dem 23. Mai durchgeführt. Befragt wurden 1411 Personen. Der Fehlerbereich beträgt ± 2,7 Prozentpunkte. mehr

Auch in allen drei Sprachregionen geht der Trend klar in Richtung Ja. Am höchsten ist der Zuspruch im Tessin (81 Prozent), am tiefsten in der französischsprachigen Schweiz (68 Prozent). In der Deutschschweiz befürworten 75 Prozent die Verfassungsänderung.

Nur kleine Unterschiede zwischen Mann und Frau

Wenig vorhanden sind soziodemografische Effekte. Alle Altersgruppen und beide Geschlechter sind mehrheitlich für die neue Finanzordnung. Der grösste Anteil von Nein-Stimmen kommt von den über 65-Jährigen, nämlich 24 Prozent. Mit 69 Prozent spricht sich aber auch diese Altersgruppe klar für ein Ja aus.

Unentschlossen sind noch relativ viele Frauen. 16 Prozent wissen noch nicht, ob sie ein Ja oder Nein in die Urne legen wollen. Von den Männern stimmen 79 Prozent der Vorlage zu, von den Frauen 69 Prozent.

Politisch kaum umstritten und im Schatten der «No Billag»-Initiative stehend war der Abstimmungskampf um die Finanzordnung entsprechend flau. Ein Meinungsumschwung ist nicht zu erwarten und deshalb ein Ja an der Urne wahrscheinlich.

Stimmbeteiligung

Box aufklappenBox zuklappen

Laut SRG-Umfrage wollen 49 Prozent am Urnengang vom 4. März bestimmt teilnehmen. Im Durchschnitt betrug die Stimmbeteiligung in der zurückliegenden Legislatur 45,6 Prozent. Die beiden Vorlagen «No Billag»-Initiative und Finanzordnung mobilisieren besonders an den politischen Polen: Von den Wählerschaften der Grünen wollen 67 Prozent und von der SVP 57 Prozent bestimmt teilnehmen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Richener  (Schmutz Fink)
    @M.Steiner: Wird leider nicht passieren!
    Satt geht nicht auf die STRASSE!
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Warum auf die Strasse gehen wenn wir es an der Urne bestimmen können?
  • Kommentar von Ulrike Schneider  (Uli)
    Ich hoffe, dass die Mehrheit ein Nein stimmt. Das wäre endlich mal was für das Volk, wo es sagen könnte Nein, jetzt Stopp, so geht es nicht weiter mit der Verschwendung unserer Steuergelder.
    1. Antwort von Ernst Richener  (Schmutz Fink)
      @U.S: Bin genau Ihrer Meinung!
      Aber wir sind leider in einer kleinen Minderheit!
      Wir haben als einziges Land auf dieser Erde,die Möglichkeit zu sagen ob wir Steuern bezahlen wollen oder nicht! Man lasse sich das mal durch den Kopf gehen!
      Leider sind 70-80% der Schweizer zu Staatsgläubig!
      Steuern sind nichts anderes als Diebstahl am Volk!
    2. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      Und wer finanziert denn sämtliche Infrastrukturen, wenn keine Steuern mehr bezahlt werden? Einige wenige Reiche, welche dann alleine darüber bestimmen? Gut seid ihr eine kleine Minderheit, denn Steuern abschaffen wollen ist purer Egoismus, nicht sehr sozial gedacht & entspricht nicht dem Solidaritätsprinzip, welches die Schweiz so erfolgreich gemacht hat.
    3. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Bin dabei. Ich lehne die neu Finanzordning ab, weil ich es leid bin, dass der Staat mir das Ged aus der Tasche zieht, aber bei all den grossen Themen nicht mehr in meinem Interesse handelt, sondern zu meinem mittelständischen Nachteil private Abzocker oder die EU hofiert, mich aber gleichzeitig bald grinsend meinem 50+-Schicksal überlässt...
    4. Antwort von Mike Steiner  (M. Steiner)
      die zeitgemässe vorm einer Generalstreik-Neuauflage? Überlegenswert! nötig wäre es wohl...