Zum Inhalt springen

Fortpflanzungsgesetz Die Schweiz liberalisiert die Fortpflanzungsmedizin

Embryonen dürfen künftig vor einer künstlichen Befruchtung auf Erbkrankheiten und Chromosomen-Anomalien getestet werden. 62,4 Prozent der Stimmberechtigten sprachen sich für das neue Fortpflanzungsmedizingesetz aus. Damit erhält die Schweiz eine der liberalsten Regelungen Europas.

Änderung Fortpflanzungsmedizin

Eidg. Vorlage: Änderung vom 14. Dezember 2014 des Bundesgesetzes über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung

 

  • JA

    62.4%

    1'489'550 Stimmen

  • NEIN

    37.6%

    897'904 Stimmen

Zum zweiten Mal innert eines Jahres sagt die Stimmbevölkerung deutlich Ja zur Liberalisierung der Präimplantationsdiagnostik. 62,4 Prozent haben dem neuen Fortpflanzungsmedizingesetz zugestimmt. Damit gehört die Schweiz im Bereich der Fortpflanzungsmedizin künftig zu den liberalsten Ländern Europas.

Schon vor einem Jahr hatten die Stimmbürger mit fast 62 Prozent Zustimmung die Präimplantationsdiagnostik grundsätzlich befürwortet. Die zweite Abstimmung war nötig geworden, weil gegen das in der Folge ausgearbeitete Gesetz das Referendum ergriffen worden war. Nun kann dieses in Kraft treten.

Test auf Erbkrankheiten und Chromosomen-Störungen

Das bisher geltende Verbot der Präimplantationsdiagnostik wird aufgehoben. Paare, die Träger schwerer Erbkrankheiten sind, können die Eizellen im Reagenzglas befruchten und vor der Einpflanzung auf die Krankheit untersuchen lassen.

Auch jene Paare profitieren, die auf natürlichem Weg keine Kinder bekommen können und deshalb auf künstliche Befruchtung zurückgreifen. Sie dürfen in vitro gezeugte Embryos auf numerische Chromosomenstörungen wie Trisomie 21 untersuchen lassen. Das macht eine erfolgreiche Schwangerschaft wahrscheinlicher, weil sich gesunde Embryos besser entwickeln.

Verbot von «Designer-Babys»

Die Bestimmung anderer Eigenschaften, etwa des Geschlechts oder der Augenfarbe, ist auch in Zukunft verboten. Dies bekräftigte Gesundheitsminister Alain Berset am Abend vor den Medien erneut. Ebenfalls unzulässig ist die Auswahl eines Embryos, das einem kranken Geschwister als Stammzellenspender dienen könnte. Es dürfen höchstens 12 Embryos in vitro gezeugt werden.

Berset geht davon aus, dass pro Jahr 500 bis 1000 Paare von den neuen Möglichkeiten Gebrauch machen werden. Diese werden voraussichtlich in einem Jahr in Kraft treten. Vier bis fünf Kliniken werden nach Einschätzung des Gesundheitsministers eine entsprechende Bewilligung erhalten.

Westschweiz: Grosse Zustimmung

Wie schon bei der Verfassungsabstimmung stimmte die Westschweiz der Liberalisierung am deutlichsten zu. Sogar im katholischen Wallis stimmten 60 Prozent für die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik. Grösser war die Skepsis in der Zentral- und Ostschweiz. In Obwalden und in beiden Appenzell kamen sogar knappe Nein-Mehrheiten zu Stande.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hannes Wenger (Lammfleisch)
    Mein Vater ist gehbehindert. Für die ganze Familie gehört diese Behinderung dazu, sie ist weder gut noch schlecht, sie ist einfach da, sie ist für uns normal, wir sind alle glücklich. Mit jeder weiteren Abstimmung dieser Art werden mehr Menschen mit Behinderungen ungefragt schon vor Geburt weggemacht, getötet, denn sie werden von der Gesellschaft als nicht lebenswert betrachtet. Bald werden Eltern von behinderten Kindern keine finanzielle Unterstützung mehr bekommen, da sie es ja gewusst hätten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Clarissa Ravasio (cl.ravasio)
    Ich noch mit einer Beeinträchtigung geboren, wuchs zwar unter unschönen Umständen im Kath. Heim auf.Hab's überlebt, kenne meine Eltern nicht, aber Ich durfte nach langen Kämpfen und studieren, lernen, Kinder gross ziehen und nun wieder ein neues Studium in Angriff nehmen. Das alles mit 3% Sehrest. Wir werden dann wohl eine aussterbende Rasse sein- die mit den Beeinträchtigungen! Es wird keine Individuen mehr geben - nur noch designte Menschen. Ich bin froh bin ich schon mittlerer Jahrgang :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Otto Murbach (OttoMurbach)
    Ungeheuerlich was sich die Menschen alles, und immer mehr erlauben. Irgendwann wird die Quittung dafür erfolgen. Das Leide ist nur, dass dann nicht die richtigen Schlüsse und Einsichten gezogen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen