Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Jura-Abstimmungen: Reaktionen und Einschätzungen
Aus Abstimmungen vom 24.11.2013.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 7 Sekunden.
Inhalt

Jura-Abstimmung Der Grosskanton Jura ist vom Tisch

Es wird keinen neuen Kanton aus dem heutigen Kanton Jura und dem Berner Jura geben. Die Stimmberechtigten im Berner Jura haben die Aufnahme entsprechender Verhandlungen klar abgelehnt. Auf jurassischer Seite war die Bevölkerung klar dafür.

Die Bevölkerung im Kanton Jura hat sich klar für das Projekt ausgesprochen, das in der Gründung eines neuen Kantons zusammen mit dem Berner Jura resultieren soll. Der Ja-Stimmen-Anteil lag bei 76,6 Prozent. Die Stimmbeteiligung im Kanton Jura lag bei 64,2 Prozent.

Audio
Kanton Jura und Berner Jura werden keinen neuen Kanton bilden
aus SRF 4 News aktuell vom 24.11.2013.
abspielen. Laufzeit 47 Sekunden.

Im Berner Jura fiel das Nein zum Projekt mit 71,85 Prozent ebenfalls klar aus. Die Stimmbeteiligung lag dort bei 72,44 Prozent. Einzig die Stadt Moutier stimmte dem Projekt mit 55 Prozent zu. Moutier ist damit die einzige Gemeinde im Berner Jura, die mehrheitlich Ja sagte.

In der Gemeinde Belprahon gab es mit je 110 Stimmen ebenso viele Ja- wie Nein-Stimmen. Das geht aus den Unterlagen der Berner Staatskanzlei hervor.

Hintertür Kantonswechsel

Das Projekt eines neuen Kantons, gebildet aus dem Kanton Jura und dem Berner Jura, ist damit in dieser Form vom Tisch. Dafür wäre ein Ja in beiden Regionen nötig gewesen.

Für die Gemeinden im Berner Jura, die die Vorlage angenommen haben, bleibt aber noch eine Hintertür offen. Sie können innerhalb von zwei Jahren bei Gemeindeabstimmung über einen Kantonswechsel zum Jura befinden.

Grosser Andrang an den Urnen

Zur Zukunftsfrage haben sich viele Stimmbeteiligte geäussert: Die Stimmbeteiligung war sowohl im Berner Jura wie auch im Kanton Jura hoch.

In Moutier, einem der Brennpunkte der Jurafrage, verfolgten zahlreiche Pressefotografen und Kamerateams den Andrang an den Urnen. Auch per Post kamen gemäss Marlyse Bleuer, Vizepräsidentin des Abstimmungsbüros, mehr Abstimmungscouverts zusammen als üblich. Die Stimmung vor Ort war friedlich.

Bund beobachtet Abstimmung

Seit Samstag waren Abstimmungsbeobachter des Bundes unterwegs. Sie haben rund ein Dutzend Abstimmungslokale besucht und ziehen eine positive Bilanz. Es habe keine Hinweise auf Probleme beim Ablauf der Abstimmung in den
beobachteten Gemeinden gegeben. Dies teilte das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) mit.

Die Beobachter waren aus Sorge vor möglichen Streitigkeiten am Abstimmungssonntag ausgesandt worden. Die sogenannte Tripartite-Konferenz – unter der Leitung von Bundesrätin Simonetta Sommaruga – hatte am 10. September entschieden, Beobachter des Bundes aufzubieten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Tobler , Moutier
    Mir wärde Bärner blibe, Punkt schluss. Es isch kommplet idiotisch i dä micro kanton Jura go...
  • Kommentar von Adrian Flükiger , Bern
    Am besten lässt man nun Moutier sofort ziehen, weil dann erstens der grösste Zankapfel weg ist (auf die "Brüder" können wir auch getrost verzichten) und zweitens die Berner Staatskasse auch noch etwas entlastet wird. Ansonsten ist die Sache klar ausgefallen. Das Thema kann man an sich ad acta legen...
  • Kommentar von Nin Guna , Zürich
    Sind wohl schon zu viele Berner in die Gemeinden eingewandert, die nun nein gesagt haben. Mehrheitenverschiebung durch demografischen Wandel im kleinen Rahmen. Wird man im grösseren Rahmen national und auch in der EU auch noch erleben.
    1. Antwort von Titus Sprenger , Biel/Bienne
      Klar, Nin Guna, rund 24'000 Berntreue wurden über Jahre in den Berner Jura zwangsumgesiedelt, damit sie an diesem 24. November 2013 ein "Nein" in die Urne legen...
    2. Antwort von Guna Nin , Bienne
      Ihr Kommentar macht gar keinen Sinn! Alle Bernjurassier, die abgestimmt haben, waren/sind bereits Berner... Da brauchts keine "Einwanderung" durch andere Berner.
    3. Antwort von M. Bolder , Muhen
      Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass in dieser Diskussion fast niemand miteinander spricht.
    4. Antwort von Jan Muggli , Tramelan
      Nin Guna, bitte informieren sie sich besser bevor Sie kommentieren.