Zum Inhalt springen
Inhalt

Masseneinwanderungs-Initiative Der lange Weg der Bilateralen

Die Initiative «Gegen Masseneinwanderung» hat die Diskussion um die bilateralen Abkommen mit der EU neu entfacht. Ein Rückblick auf die Abkommen mit der EU.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg, Busswil
    Nur wer die Geschichte nicht kennt, kann auf die Propaganda der EU hereinfallen, die EU sei modern, demokratisch und friedlich. Diese EU ist nicht Europa. Sie ist ein Imperium, das sich immer weiter ausdehnen und die Nationalstaaten mit gewalttätigen Methoden in die Knie zwingen soll. Die Mehrheit der Schweizer will jedoch keine 85'000 Zuwanderer pro Jahr. Der Ausverkauf der Heimat ist beendet. Schluss, aus und Ende. Darum JA zur Steuerung der Zuwanderung !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet, Weißenstadt
    Niveaulose Volkserdummungsinitiative .A)Die SVP sorgt servil für Kontingente wie es die Wirtschaft befiehlt.B)Einreisende EU-Arbeitssuchende sollen in der CH ohnehin keine Sozialhilfe mehr bekommen C)Arbeitslosen Ausländern soll zudem spätestens nach fünf Jahren Aufenthalt die Niederlassungsbewilligung verweigert werden.Die Ärmsten haben da in der CH doch keine Existenzberechtigung, was guckt mit einer solchen Initiative noch raus?Oder soll gar der Zuzug reicher Ausländer begrenzt werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Guggisberg, Busswil
      @Marcel Chauvet: A) Das Parlament definiert die optimale Anzahl im Sinne einer Gesamtbetrachtung B) Die Absicht des BR ist noch lange nicht genehmigt. Die EU Bürgerschaft kann durch die EU erpresst werden (Dann muss Sozialhilfe bezahlt werden) C) siehe B). Es geht bei dieser Initiative um alle Zuwanderer. Sie haben es wohl immer noch nicht begriffen. Wir lassen uns die Schweiz nicht durch Käfighaltung versauen. Alles klar jetzt in Weissenstadt? Darum JA gegen die Massenhaltung in der Schweiz !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marie-Luise Reck, Turbenthal
      Hr. Guggisberger es geht nicht mehr lange und Chauvet singt " Deutschland,Deutschland über alles "
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Soweit kommt es, wenn das naive, denkfaule Stimmvolk sich von den verlogenen Argumenten der Gegnerschaft blenden lässt und so stimmt, wie es Bundesrat und Parlament im Abstimmungsbüchlein für richtig halten. Aber ihnen werden einst die Augen aufgehen, wenn die Folgen derart gravierend sind. Doch dann wird es zu spät sein. Jammern und Wehklagen nützt dann nichts mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Guggisberg, Busswil
      @Marlene Zelger: Weil man damals das Volk belogen hat kam dieser Entscheid zustande !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von B. Küng, Seeland
      Zelger, jetzt reicht's aber. Es ist eine ungeheure Frechheit Ihrerseits, die Gegner der MEI als naives, denkfaules Stimmvolk zu disqualifizieren. Mit diesem Kommentar disqualifizieren Sie sich selbst! Glauben Sie, nur die SVPler haben die Weisheit mit Löffeln gefressen??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von B. Küng, Seeland
      Frau Zelger, es ist unerhört wie Sie die Initiatvgegner als naiv und denkfaul verunglimpfen. Wenn die Gegner das gleiche über die Befürworter sagen, gibt es in diesem Forum einen Riesenaufstand.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen