Zum Inhalt springen

Service-public-Initiative Bundesrat will Situation bei SBB, Post und Swisscom prüfen

Doris Leuthard zeigt sich in Bern erleichtert über die Ablehnung der Service-public-Initiative. Doch die Löhne bei den bundesnahen Betrieben bleiben ein Thema. Und auch die Kundenzufriedenheit.

Legende: Video Bundesrätin Leuthard: «Das Resultat zeugt von politischer Reife» abspielen. Laufzeit 5:23 Minuten.
Aus SRF News vom 05.06.2016.

Trotz Ablehnung der Volksinitiative «Pro Service public» will sich der Bundesrat der Debatte über die Ausgestaltung des künftigen Service public in der Schweiz nicht verschliessen.

«Wenn einzelne Kunden mit einzelnen Leistungen nicht zufrieden sind, müssen die Unternehmen das ernst nehmen»
Autor: Doris LeuthardBundesrätin

Bundesrätin Doris Leuthard mahnte die Servie-public-Unternehmen, unzufriedene Kunden ernst zu nehmen. Der Bundesrat selbst sei daran, die Situation bei bundesnahen Unternehmen wie Swisscom, Post und SBB zu prüfen, sagte Leuthard in Bern vor den Medien. Es gehe um die Frage, ob im Rahmen der Umsetzung der Initiative «gegen Abzockerei» eine Stärkung der Eignerrechte angezeigt sei.

Das Volk habe mit seinem Nein zu der Initiative mit einem verführerischen Titel politische Reife gezeigt, stellte Leuthard fest. Die Unternehmen müssten die Art, wie sie ihre Leistungen der Grundversorgung anböten, der heutigen Zeit anpassen. Wäre die Initiative angenommen worden, hätte sie ihnen die Mittel dazu weggenommen.

Ebenso hätten die Stimmenden attestiert, dass der Service public in der Schweiz gut funktioniere, sagte die für Infrastruktur, Verkehr, Postdienste und Telefonie zuständige Ministerin. «Wenn aber einzelne Kunden mit einzelnen Leistungen nicht zufrieden sind, müssen die Unternehmen das ernst nehmen», mahnte die Bundesrätin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.