Zum Inhalt springen

Kommunale Wahl Franziska Bitzi Staub zieht in den Luzerner Stadtrat ein

Bei der Ersatzwahl für die Luzerner Stadtregierung kann sich die klare Favoritin durchsetzen. Franziska Bitzi Staub (CVP) verteidigt den Sitz ihres abgetretenen Parteikollegen Stefan Roth. Die beiden Kontrahenten Thomas Schärli (SVP) und Rudolf Schweizer (parteilos) bleiben ohne Chance.

Ergebnisse

Kandidat/in
Stimmen
Franziska Bitzi Staub (CVP)
13'336
Thomas Schärli (SVP)
3'380
Rudolf Schweizer (parteilos)
2'534

Die Rechtsanwältin Franziska Bitzi Staub ist seit 2014 Generalsekretärin der Direktion des Innern im Kanton Zug. Zuvor war sie neun Jahre im Finanzdepartement des Kantons Luzern, davon sieben Jahre als Leiterin des Rechtsdienstes. Bitzi Staub ist seit 2004 Mitglied des Grossen Stadtrats und präsidiert dort die CVP-Fraktion. Sie ist verheiratet und kinderlos.

Die CVP wollte mit Bitzi nicht nur den Sitz des zurückgetretenen Parteikollegen Stefan Roth verteidigen, sondern möchte auch die Leitung der Finanzdirektion behalten. Der Stadtrat wird die Ämter an seiner konstituierenden Sitzung vom 14. Dezember zuweisen.

Nachfolgerin von Stefan Roth

Zur Ersatzwahl war es gekommen, weil CVP-Finanzdirektor Stefan Roth im Juni dieses Jahres nach vier Jahren als Stadtpräsident abgewählt worden und erst im zweiten Wahlgang als Stadtrat bestätigt worden war. Aus Frust räumte er Mitte September sein Büro.

Der fünfköpfigen Luzerner Stadtregierung gehören neben der frisch gewählten Franziska Bitzi Staub (CVP) auch Beat Züsli (SP, Stadtpräsident und Bildungsdirektor), Adrian Borgula (Grüne, Umwelt-, Verkehr- und Sicherheitsdirektor), Manuela Jost, (GLP, Baudirektorin) und Martin Merki (FDP, Sozialdirektor) an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.