Zum Inhalt springen
Inhalt

Zweite SRG-Umfrage Zersiedelungs-Initiative verliert an Boden

Legende: Video Nein zur Zersiedelungsinitiative zeichnet sich ab abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.01.2019.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Zersiedelungs-Initiative erleidet einen Dämpfer: Gemäss der zweiten SRG-Umfrage sprechen sich 49 Prozent gegen das Anliegen aus.
  • Insbesondere die Nein-Seite hat im Vergleich zur ersten Umfrage vor sechs Wochen massiv hinzugewonnen.
  • Die Politologen von gfs.bern rechnen aufgrund des starken Nein-Trends mit einer Ablehnung der Initiative.

Mit ihrer Zersiedelungs-Initiative wollen die Jungen Grünen die Gesamtfläche der Bauzonen in der Schweiz auf dem heutigen Stand einfrieren. Dass dieses Anliegen am 10. Februar von der Bevölkerung unterstützt wird, ist jedoch fraglich.

Die Initiative hat in den letzten sechs Wochen stark an Boden verloren, wie die zweite SRG-Umfrage des Instituts gfs.bern zeigt. Wäre bereits jetzt darüber abgestimmt worden, hätten 47 Prozent für das Anliegen votiert – 49 Prozent hätten sich dagegen ausgesprochen. Bei der ersten SRG-Umfrage von Mitte Dezember hatten noch 63 Prozent die Initiative unterstützt.

Starker Trend

Der Trend gehe überdeutlich in Richtung Nein, sagt denn auch Lukas Golder von gfs.bern. Vor allem die Zunahme beim Nein-Anteil von über 20 Prozentpunkten bezeichnet der Politologe als aussergewöhnlich. «Wenn ein solcher Trend einmal eingesetzt hat, dann dreht er sich kaum mehr», so Golder.

Ein solcher Verlauf sei typisch für einen Abstimmungskampf. «Wenn die Nein-Seite gut organisiert ist, kann sie nämlich die Schwächen in den Vordergrund rücken», erklärt Golder. Dies sei mit dem Aufzeigen von möglichen Mietpreiserhöhungen gelungen.

Legende: Video Golder: «Ein typischer Effekt» abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.01.2019.

Die Strahlkraft der Initiative habe insbesondere ausserhalb des links-grünen Lagers stark nachgelassen, bilanziert gfs.bern. Vor allem bei der bürgerlichen Mitte ist die Unterstützung im Vergleich zur ersten Umfrage stark eingebrochen. Viel Sympathie – ausserhalb des links-grünen Lagers – geniesst die Initiative immer noch bei der SVP. Von ihren Anhängern sprechen sich zurzeit 42 Prozent für die Initiative aus, eine Mehrheit allerdings lehnt die Vorlage ab.

Viel Zustimmung für Pro-Argumente

Die Grundanliegen der Initiative scheinen aber immer noch auf Anklang zu stossen. So finden die wichtigsten Pro-Argumente breite Unterstützung bei den Befragten: 66 Prozent sind der Meinung, dass die Zersiedelung das Landschaftsbild verschandelt, 65 Prozent glauben, dass Zersiedelung schlecht für die künftigen Generationen ist und 56 Prozent unterstützen das Argument, dass die Baulandreserven gross genug sind.

Die Argumente der Initianten verfangen und trotzdem will eine Mehrheit die Initiative verwerfen. Für Golder liegt dieser vermeintliche Widerspruch vor allem am hohen Vertrauen in die Regierung. Die Bevölkerung vertraue darauf, dass das Problem der Zersiedelung mit dem bestehenden Raumplanungsgesetz gelöst werde. 56 Prozent glauben, dass man mit diesem Gesetz bereits ein wirksames Mittel habe.

Legende: Video Golder: «Mehr und mehr dominiert das Raumplanungsgesetz» abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.01.2019.

Städter und Frauen dafür

Schaut man auf die Wohnorte der Befragten, hat die Initiative in den städtischen Gebieten mit ihren links-grünen Mehrheiten am meisten Befürworter. Hier ist eine knappe Mehrheit von 51 Prozent für die Initiative. In der Agglomeration und auf dem Land ist die Gegnerschaft bereits im Plus.

Bei den Frauen findet die Initiative mit 54 Prozent immer noch eine Mehrheit. Männer dagegen lehnen die Vorlage mit 56 Prozent mehrheitlich ab. Laut Golder ist das typisch: Umweltanliegen geniessen bei Frauen mehr Unterstützung.

Um am 10. Februar zu den Gewinnern zu gehören, wird den Initianten eine Mehrheit bei den Städtern und Frauen jedoch nicht genügen.

Legende: Video Golder: «Der Nein-Trend ist auch bei Frauen da» abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.01.2019.

So befragt das Institut gfs.bern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Umfrage wurde im Auftrag der SRG SSR vom Forschungsinstitut gfs.bern zwischen dem 16. und dem 23. Januar 2019 durchgeführt. Insgesamt sind die Antworten von 4699 Stimmberechtigten für die Auswertung berücksichtigt worden.

Telefonisch befragt wurden 1400 stimmberechtigte Personen mit Wohnsitz in der Schweiz: 700 Personen aus der Deutschschweiz, 400 aus der Romandie und 300 aus der italienischsprachigen Schweiz. Die Interviews wurden per Festnetz und Handy durchgeführt.

Diese Stichprobe ist sprachregional gewichtet und repräsentativ für die Schweizer Stimmberechtigten. Der statistische Fehler beträgt ± 2,7 Prozentpunkte. Bei 1400 Befragten und einem Ergebnis von 50 Prozent liegt der effektive Wert mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit zwischen 47,3 und 52,7 Prozent. Dabei sind kleinere Abweichungen wahrscheinlicher, grössere unwahrscheinlicher.

Online-Befragung

Zusätzlich wurden über 6000 Personen online befragt, um die Stichprobengrösse in der französisch- und italienischsprachigen Schweiz zu erhöhen. Nach der Bereinigung und Kontrolle der Daten konnten die Angaben von 3299 Stimmberechtigten für die Auswertung verwendet werden.

Die Aufteilung der online Befragten auf die Sprachregionen ist wie folgt: 2050 Personen in der Deutschschweiz, 935 in der Romandie und 314 in der italienischsprachigen Schweiz. Die Online-Befragung wurde über die Webportale der SRG-Medien realisiert als sogenanntes Opt-in (Mitmachbefragung).

Diese Stichprobenzusammenstellung erfolgte nicht zufällig und die resultierende Stichprobe ist nicht repräsentativ. Es haben beispielsweise weniger Pensionierte als Jüngere an der Online-Umfrage teilgenommen und mehr Männer als Frauen.

Wie wird gefragt?

Die befragten Stimmberechtigten hatten jeweils fünf Antwortmöglichkeiten zur Verfügung: «bestimmt dafür», «eher dafür», «weiss nicht/keine Antwort», «bestimmt dagegen» und «eher dagegen».

Für eine vereinfachte Darstellung im Artikel wurden in den meisten Fällen die Antworten «bestimmt dafür» und «eher dafür» zusammengezählt – entsprechend wurde auch mit den Antworten «bestimmt dagegen» und «eher dagegen» verfahren.

Konkret wurde etwa gefragt: «Ganz unabhängig davon, wie sicher Sie sind, dass Sie an dieser Volksabstimmung teilnehmen werden: Wenn morgen schon über die Vorlage abgestimmt würde, wären Sie dann bestimmt dafür, eher dafür, eher dagegen oder bestimmt dagegen?»

Umfragen sind Momentaufnahmen

Das Forschungsinstitut gfs.bern führte zwei Umfragen zur Abstimmung vom 10. Februar 2019 durch. Die Autoren der Studie betonen, die Ergebnisse seien kein vorweg genommenes Abstimmungsergebnis. Mit dem Vorliegen der zweiten Befragung seien allenfalls Aussagen über den Trend möglich.

Detaillierte Informationen zur Befragungsart und den Interpretationen der Ergebnisse finden Sie auf der Website des Institutes gfs.bern, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Bei so viel "Lügen" scheint es dem Schweizervolk sogar schwerzufallen für unser Land + damit auch das Volk einzustehen. Dass in der Schweiz schon jetzt viel zu viel gebaut wurde ist bestimmt jedem klar. Wenn nun die Bauunternehmen schreien +klagen, ist das nicht weil sie das nicht wissen, sondern weil sie das Volk mit allen Mitteln überreden wollen, damit sie weiter bauen können +vor allem: weiter viel Geld verdienen können. Es geht keinem einzigen einigermassen bekannten Bauunternehmen um uns!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Enrico Dandolo (Doge)
    Wenn die hiesigen Kommentare und deren Zustimmungsquote repräsentativ sind, wird die Initiative klar angenommen. Ein Mix links-grüner Ideale, rechter Heimatsehnsucht und ewig unzufriedenen, die es wieder mal jemandem "zeigen" wollen. Bei der Umsetzung werden sich diese Lager aber unvermeidlich in die Haare geraten, denn sie leben in verschiedenen Universen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Verliere wohl langsam den Anschluss, respektive komme einfach nicht mehr mit: Da wird von der HÖCHSTEN Gefahr bei der Klimaerwärmung ausposaunt und gleichzeitig soll gleichwohl fit und munter weiterzubetoniert werden. Vermutlich alles C02-neutral: Das Bauen, die jährliche Bevölkerungszunahme von ca. 40'000, die 17-jährigen Lehrnfahrer, die geplante 6 - spurige Autobahn zwischen den urbanen Regionen, die jährlich 2-4% mehr Flugbewegungen!!! Spinne ich oder was??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen