Zum Inhalt springen

Header

Video
Abstimmungskampf ist lanciert
Aus Tagesschau vom 27.02.2020.
abspielen
Inhalt

Abstimmungskampagne lanciert Bundesrat hält Jagdgesetz für «guten Kompromiss»

  • Am 17. Mai kommt das revidierte Jagdgesetz zur Abstimmung. Das Parlament hat den Wolfsschutz stärker gelockert, als der Bundesrat vorgeschlagen hatte.
  • Laut dem Bundesrat sei die Vorlage «ein guter Kompromiss».
  • Das revidierte Gesetz würde dennoch «einen pragmatischen Umgang mit der wachsenden Zahl an Wölfen» bieten, so die Landesregierung in einer Mitteilung.

Dass das Schweizer Stimmvolk über das neue Jagdgesetz entscheiden kann, ist Umwelt- und Tierschutzverbänden zuzuschreiben. Diese ergriffen nach dem Ja des Parlaments das Referendum, welches mit gut 58'000 Unterschriften zustande kam. In ihren Augen trägt das revidierte Gesetz dem Artenschutz zu wenig Rechnung.

Wer sind die Gegner des Gesetzes?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Dem Trägerverein für das Referendum gegen das revidierte Jagdgesetz gehören die Verbände Pro Natura, WWF, Bird Life, Gruppe Wolf Schweiz und Zoo Schweiz an. Auch der Schweizer Tierschutz STS sammelte Unterschriften. SP und Grüne boten ihre Unterstützung an.

Die Räte beschlossen im vergangenen Jahr, den Schutz der Wölfe und anderer Arten zu lockern. Die Behörden sollen die Bestandsregulierung erlauben dürfen, ohne dass Wölfe Schaden angerichtet haben und ohne dass zuvor Schutzmassnahmen ergriffen werden müssen. Auch in Jagdbanngebieten sollen Wölfe abgeschossen werden dürfen.

Konflikte lindern

Die Kantone könnten rechtzeitig Massnahmen ergreifen, um Konflikte zu vermeiden. Der Wolf bleibe eine geschützte Tierart, und die Rudel blieben erhalten, so die Landesregierung.

Rückkehr 1995

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der Wolf war im Jahr 1995 in die Schweiz zurückgekehrt. 2012 bildete sich das erste Rudel, heute gibt es deren acht. Der Wolfsbestand wächst stetig an: 2019 lebten rund achtzig Wölfe in unserem Land. Manche Wölfe greifen Schafe und Ziegen an. Jährlich werden 300 bis 500 Tiere gerissen.

Betroffen sind auch Herden, die von Zäunen oder Hunden beschützt werden. Denn Wölfe können lernen, Schutzmassnahmen zu umgehen. Und manche Wölfe verlieren die Scheu vor Siedlungen. Das revidierte Jagdgesetz bezwecke, Konflikte zu lindern, die mit dem wachsenden Wolfsbestand einhergingen, schreibt der Bundesrat.

Kein bedingungsloses Abschiessen

Die Regierung hält fest, dass das Erlegen von Wölfen weiterhin an mehrere Voraussetzungen geknüpft ist: Die Kantone müssten verhältnismässig vorgehen und dürften zum Beispiel nicht in ein Wolfsrudel eingreifen, das sich fernab von Schafherden oder Dörfern aufhalte. Zudem müssten sie gegenüber dem Bund vorgängig begründen, weshalb Abschüsse erforderlich sind.

Bund und Naturschutzverbände können gegen eine kantonale Abschussverfügung zudem wie bisher Beschwerde einlegen. Das revidierte Gesetz nimmt ferner Bäuerinnen und Bauern beim Herdenschutz stärker in die Pflicht. Anders als heute erhalten sie für gerissene Schafe und Ziegen nur noch eine Entschädigung, wenn sie die Tiere mit Hunden oder Zäunen geschützt haben.

Artenvielfalt stärken

Überdies fördere das neue Jagdgesetz Schutzgebiete, Zugvogelreservate und Wildtierkorridore. Zudem stärke es den Schutz von weiteren Wildtieren und deren Lebensraum. Das sei wichtig für die Artenvielfalt, die in den vergangenen Jahren stark unter Druck geraten sei.

Das geltende Jagdgesetz stammt aus dem Jahr 1985. Seither habe sich einiges geändert, schreibt der Bundesrat. Es brauche einen besseren Schutz der Natur. Hier setzt laut dem Bundesrat das neue Gesetz an. Reservate und Schutzgebiete, die den Tieren als Rückzugsgebiete dienen, sowie Wildtierkorridore würden mit zusätzlichen Mitteln unterstützt.

Tagesschau, 27.2.2020, 12:45 Uhr; sda/hosb

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Morgenthaler  (ChM)
    Die Frau Sommaruga tut mir schon fast Leid. Sie muss in der Öffentlichkeit, bestimmt gegen ihre persönliche Meinung, die Haltung des gesamten Bundesrates vertreten.
    Dieses neue Jagdgesetz ist eine einzige Mogelpackung und gehört versenkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Vetterli  (Vetterli)
    Dieses Gesetz ist meines Erachtens ein reines Abschussgesetz. Ein Wolf kann getötet werden auch wenn er keinerlei Schaden angerichtet hat. Weiter wird jedes Schaf oder andere Nutztiere vom Bund abgegolten. Der Herdenschutz beginnt zu wirken. Es besteht also keinerlei Bedürfnis für dieses Gesetz. Eine reine Machtdemonstration des bürgerlich dominierten Parlaments der letzten Legislatur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Die Bauern werden jährlich mit Milliarden subventioniert und diese werden nicht mit ganzen 40 ! Wolfsrudeln fertig ohne sie abzuknallen? Wenn man manchmal aus dem Ausland auf die Schweiz schaut, muß man wirklich nur mit dem Kopf schütteln und man fragt sich unweigerlich, ob dies Ernst oder Satire ist. Alleine für die Ressourcen die dieses Thema verschwendet, hätte man wahrscheinlich schweizweit für jedes potenziell gefährdete Tier, einen einzelnen Komfortsicherheitszaun bauen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen