Zum Inhalt springen

Schweiz «Alle zwei Tage stirbt ein Mensch, weil das Organ fehlt»

So viele Menschen wie noch nie warten auf ein neues Herz, eine Lunge oder Leber. Auch auf der Spenderseite ist ein Rekord zu verzeichnen – allerdings ein Negativrekord. In den vergangenen sechs Wochen konnten nur gerade bei vier Personen Spenderorgane entnommen werden.

Eine Frauenhand hält eine Spendekarte von Swisstransplant.
Legende: Geben ist seliger denn Nehmen: Dennoch ist die Bereitschaft, Organe zu spenden, gering. Keystone

In der Schweiz sterben jedes Jahr Dutzende Menschen, weil es an rettenden Spenderorganen fehlt. Derzeit warten über 1350 Personen auf ein passendes Organ. Zwischen Anfang September und Mitte Oktober wurden aber nur vier Spender erfasst, wie die Stiftung Swisstransplant auf ihrer Webseite schreibt.

Das sei «ein trauriger Negativrekord», hält die Organisation fest. Franz Immer, Facharzt für Herzchirurgie und Direktor von Swisstransplant, kann sich diese Entwicklung nicht wirklich erklären. «Es ist so, dass wir in tiefen Spendermonaten immer etwa sechs bis acht Spender haben. Es ist ein Novum, dass über sechs Wochen nur gerade vier Spender gemeldet werden», sagt er gegenüber SRF.

Potenzial nicht ausgeschöpft

Eine Erhebung aus dem Jahr 2012 ergab, dass auf Schweizer Intensivstationen jedes Jahr rund 300 Menschen den Hirntod erleiden. Der Swisstransplant-Direktor geht davon aus, dass eine gleich hohe Anzahl auf anderen Spitalstationen verstirbt. «Damit wäre das Potenzial an Organspendern in der Schweiz durchaus vergleichbar ist mit dem unserer Nachbarländer.»

Die Liste derer, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, wird derweil immer länger – und damit steigt auch die Mortalitätsrate. «Wir rechnen damit, dass nach diesem Zeitfenster mit diesen tiefen Spenderzahlen jeden zweiten Tag ein Mensch stirbt, weil das lebensrettende Organ nicht zeitgerecht gefunden und zugeteilt werden konnte», erklärt der Herzchirurg.

Grosse Unterschiede von Spital zu Spital

Darüber hinaus nehmen auch die Fälle, in denen Angehörige stellvertretend für den Verstorbenen eine Organspende ablehnen, zu. «Es ist in der Tat so, dass die Ablehnungsrate von rund 30 bis 40 Prozent im Jahr 2008 auf aktuell 60 Prozent angestiegen ist», weiss Immer. Er stellt dabei grosse Unterschiede fest.

«Es gibt Spitäler mit einer Ablehnungsrate von 20 Prozent, andere in unmittelbarer Nähe haben eine Ablehnungsrate von gegen 90 Prozent.» Wesentlich dafür, ob es zu einer Zustimmung oder Ablehnung einer Organspende komme, sei die Art, wie die Angehörigen darüber informiert würden, glaubt Immer.

Mehr Organe durch Systemwechsel?

Ein Wechsel von der in der Schweiz geltenden Zustimmungslösung zum System der Widerspruchslösung würde gemäss Swisstransplant zusätzliche Sicherheit bringen. «Es geht darum, dass sich mit der Widerspruchslösung jene Menschen, die nicht spenden wollen, in ein Register eintragen lassen können», erklärt der Direktor der Stiftung.

Dieses Modell fand bisher jedoch weder im Ständerat noch in der vorberatenden Kommission des Nationalrats eine Mehrheit. Das sei schade, denn «heute wissen wir nicht, wie die Spenderkarte ausgefüllt wurde, wer spenden wollte oder eben nicht», so Immer. «Ich denke, das wäre ein wesentlicher Fortschritt.»

Ein anderer Fortschritt der Widerspruchslösung wäre laut Immer, dass die Angehörigen in einer schwierigen Situation entlastet würden. «Wenn jemand sich zeitlebens nicht gegen die Organspende geäussert hat, ist es für die Angehörigen einfacher, davon auszugehen, dass er in die Organspende einwilligen würde.»

Aktionsplan des Bundesrats

Der Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» sieht vor, mit besser geschultem Personal in den Spitälern die Zahl der Organspenden zu steigern. Ziel ist es, bis 2018 die Spenderate auf 20 Spender pro Million Einwohner zu erhöhen. Derzeit liegt die Rate in der Schweiz bei 13,6, während sie in den Nachbarländern fast doppelt so hoch ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mäder Rita Theresia, 6010 Kriens
    Wer sagt eigentlich,dass der Mensch ein Recht auf ein zweites Herz, eine dritte, vierte Lunge, Leber usw. hat? Vor einigen Jahren stand in der neuen Luzerner Zeitung der Bericht eines Hirntoten, der nach paar Monaten "zurückkam".Die ersten Worte waren:"Jetzt habe ich meine Familie kennen gelernt." Wer weiss, was da alles gesprochen wurde. Was massen wir uns also an, einem solchen Menschen das Herz zu entnehmen?Gedanken über die Tausenden Kinder,die jährlich abgetrieben werden,wären nötig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Einmal ganz simpel ausgedrückt: Wieso soll ich denn, gar für Jemanden, der mich nie mochte, oder politisch bekämpfte, oder soff, oder was auch immer, meine Organe spenden? Dazu, durch meine Gratis-Gabe denen, die vor lauter Geld bald nicht mehr wissen, wie es auszugeben, dabei helfen, mit meinen Körperteilen noch reicher zu werden? So gesehen, wäre ich doch nur blöd, immer soll ich für Andere da sein, und wenn ich mal was bräuchte, interessiert es keine Sau. So als Denkansatz, beispielsweise...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Wenn ich nur den Titel lese, wird es mir halber schlecht:"Aktionsplan <Mehr Organe>" Das tönt wie eine Werbung vom Metzgermeister-Verband."Esst mehr Würste!"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen