Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Antrag «Extra-Züge für Sportfans» wackelt

Der Bundesrat will Sportfans verpflichten, künftig in Extrazügen zu Spielen zu reisen. Dieser Vorschlag findet bei der Verkehrskommission des Nationalrates (KVF) keinen Anklang. Sie empfiehlt dem Parlament, den Antrag abzulehnen.

Sportfans sollen auch in Zukunft nicht dazu verpflichtet werden können, in Extrazügen an Sportveranstaltungen zu reisen. Die Verkehrskommission des Nationalrates (KVF) lehnt eine Gesetzesänderung ab.

Mit 13 zu 10 Stimmen hat die Kommission beschlossen, auf die Vorlage des Bundesrates nicht einzutreten, wie die Parlamentsdienste mitteilten. Folgen beide Räte diesem Beispiel oder spricht sich ein Rat zweimal gegen das Eintreten aus, ist die Gesetzesänderung vom Tisch.

Feiernde Sportfans mit Fahnen in einem Zug
Legende: Raus mit Fangruppen aus dem fahrplanmässigen Normalverkehr – und rein, nur noch in Extrazüge. So will es der Bundesrat. Keystone

Randale – ein Dauerärgernis

Der Bundesrat hatte trotz Kritik von Vereinen und Fanorganisationen nach der Vernehmlassung an der Lockerung der Transportpflicht festgehalten. Nach seinem Willen sollen Transportunternehmen künftig die Beförderung von Sportfans im regulären Verkehr einschränken oder verweigern können, wenn Extrazüge oder Extrabusse zur Verfügung stehen.

Die Schäden, welche die Fans in diesen Extratransportmitteln anrichten, sollen unter gewissen Voraussetzungen auf die Sportklubs abgewälzt werden können. Die Vereine würden nur dann von der Haftung befreit, wenn sie mit dem Transportunternehmen einen Chartervertrag abschliessen und die Fahrt mit eigenen Fanbetreuern begleiten würden.

Verkehrskommission: Änderung nicht umsetzbar

Die vorberatende Nationalratskommission hält nichts davon. Die Mehrheit erachte die Revision als unnötig und unverhältnismässig, heisst es in der Mitteilung. Zudem sei sie der Auffassung, dass mit Blick auf die Umsetzung zu viele Unklarheiten bestünden. Eine Ausweitung der gelockerten Transportpflicht auf andere Personengruppen könne nicht ausgeschlossen werden.

Die Befürworter der Änderung argumentierten, dass damit Gewaltausschreitungen im Umfeld von Sportveranstaltungen eingedämmt werden könnten. Der Ball liegt nun beim Nationalrat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 tenniken
    Lieber Herr Bolliger Wenn Sie mir "ablenken" vorwerfen, halte ich Ihnen "unreflektierte Einseitigkeit" vor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Käser, Zürich
    Bei den Steuern wird alles unternommen für eine Kostenwarheit (=Zusatzsteuern). Dann sollen auch die, die idiotische Kosten verursachen für diese aufkommen (alle Zerstörungen, Polizeiaufgebot usw,). Das kann ganz einfach über die Ticketpreise eingezogen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Absolute Sauerei, dass der CH-Steuerzahler für diese randaliernden Höhlenmenschen, die meinen, auf dem Weg zum Match ganze Züge verwüsten zu müssen, zur Kasse gebeten wird. Entweder sollte man dieses Riff Raff in Viehwaggons transportieren oder die Clubs der Super League knallhart für die Schäden haftbar machen. Solange die Vereine für das Verhalten ihrer Fans finanziell nicht voll zur Rechenschaft gezogen werden, haben sie keinen triftigen Grund mehr als mit den Schultern zu zucken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen