Zum Inhalt springen

Sommer-Rekrutenschule Armee schliesst 67 Risikofälle nachträglich aus

Rund 7800 Rekruten, darunter 145 Frauen, rücken heute in die zweite Rekrutenschule 2017 ein. Die Armee rechnet damit, dass 1560 Rekruten ihren Dienst am Stück als Durchdiener absolvieren.

67 Wehrpflichtige wurden trotz bestandener Rekrutierung von der Sommer-RS ausgeschlossen, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte. Grund seien Vorkommnisse, welche nach bereits bestandener Rekrutierung erfolgt seien.

Seit 2011 überprüft die Armee vor dem RS-Start, ob sich ein angehender Rekrut in einem offenen Strafverfahren befindet. Mit dem Aufgebotsstopp will die Armee verhindern, «dass Personen, die ein mögliches Risiko für sich oder ihr Umfeld darstellen, die Rekrutenschule absolvieren können».

11 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
    Ich bin immer wieder schockiert, dass selbst ernannte, stramme Eidgenossen meinen, sie seien besser als andere und brüsten sich auch noch damit. Wer rekrutiert wird hat einen CH Pass und ist somit ein vollwertiger Schweizer! Ich mache da keine Unterschiede und will das auch nicht. Ich schäme mich für gewisse Mitbürger, die solch ausgrenzende Unterschiede machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Die linken Ideologen haben mit ihrer Feststellung, dass es in der Schweiz offenbar 2 (!) verschiedene Arten von "Eidgenossen" gäbe, völlig Recht: Die einen wollen die bewährten Werte und eine lebenswerte Schweiz erhalten und die 2. Sorte will alles herunter reissen und unser Land zu einer kulturlosen Multikultigesellschaft umbauen! Wohl denen, die bereits im Grufti-Alter leben.....!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Es werden Statistiken veroeffentlicht, wieviele Schafe schwarze Nasen haben. Andere - weit wichtigere - Statistiken werden verheimlicht oder erst gar nicht erstellt. Und es sind die, welche am lautesten "Fake-News" schreien oder gar Mitkommentatoren mit der Rassismuskeule persoenlich angreifen, wenn Statistiken - nicht Wertungen - zu selektiv missliebigen Wahrheiten verlangt werden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen