Zum Inhalt springen

Schweiz Asylgesuche nehmen um fast 10 Prozent ab

Vom Januar bis März 2013 wurden in der Schweiz 5759 Asylgesuche registriert. Das sind 9,7 Prozent weniger als im letzten Quartal 2012. Angestiegen ist die Anzahl ausgereister und ausgeschaffter Personen.

Legende: Video Rückgang bei den Asylgesuchen abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.04.2013.
Eine Frau und ein kleines Kind am Ende eines düsteren Ganges.
Legende: Das Bundesamt für Migration hat ihre Praxis mit Asylgesuchen verändert. keystone

Im ersten Quartal 2013 wurden insgesamt 5759 Asylgesuche eingereicht. Im Vergleich zum letzten Quartal 2012 sind dies 9,7 Prozent weniger. Gar 19,5 Prozent weniger sind es im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres, wie das Bundesamt für Migration (BFM) mitteilt.

Laut BFM liegen die Gründe für den Rückgang unter anderem darin, dass die Praxis bei Gesuchen teilweise geändert wurde. So gilt für so genannt visumsliberalisierte europäische Staaten ein 48-Stunden-Verfahren. Bei Dublin-Mehrfachgesuchen wurde die Schraube ebenfalls angezogen. Zudem seien weniger Afrikaner nach Südeuropa eingereist, teilte das BFM mit.

Mehr Ausschaffungen

Die wichtigsten Herkunftsländer waren Nigeria, Tunesien und Eritrea, wobei die Gesuche aus Eritrea im Vergleich zum vierten Quartal 2012 um 37 Prozent abgenommen haben. In geringerem Masse zugenommen haben die Gesuche aus Nigeria und Tunesien.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal angestiegen (plus 7,8 Prozent) ist zudem die Anzahl Personen, die ausgereist sind oder ausgeschafft wurden. Im ersten Quartal 2013 waren dies total 3508 Personen.

Legende:
Asylgesuche nach Jahren Bundesamt für Migration

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.