Zum Inhalt springen

Schweiz Atommüll: Tiefenlager-Areal könnte in Neuhausen gebaut werden

Sollte in der Region Südranden ein Atommülllager zu stehen kommen, würden die Gebäude für die Oberflächenanlage auf dem Gemeindegebiet von Neuhausen am Rheinfall stehen. Das hat die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle entschieden.

Noch sucht die Schweiz nach einem geeigneten Standort für ein Atommüllager. Was einen möglichen Standort für die Gebäude einer Oberflächenanlage in der Region Südranden betrifft, liegt nun ein Entscheid vor.

Das ausgewählte Gebiet liegt rund 1 Kilometer südlich beziehungsweise westlich der Siedlungsgebiete der Gemeinden Beringen und Neuhausen am Rheinfall.

Information erfolgt im Frühjahr

Durch die Lage auf dem Südranden sei die Oberflächenanlage von den Siedlungsgebieten her nicht einsehbar, heisst es im Faktenblatt der Nagra. Die Abfälle sollen «grundsätzlich per Bahn» transportiert werden.

Die Bevölkerung soll an einer öffentlichen Informationsveranstaltung im Frühling 2014 über das bezeichnete Oberflächenareal und das weitere Vorgehen bei der Standortsuche informiert werden.

Als mögliche Standorte für Tiefenlager stehen sechs Regionen auf dem Prüfstand: Jura Ost, Jura-Südfuss, Nördlich Lägern, Südranden, Wellenberg und Zürich Nordost.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller, Zürich
    @Wild: Vielleicht sollte man die Abfälle auch in der Nähe von Gebenstorf vergraben. Vielleicht stellen Sie Ihren Garten zur Verfügung, das wäre konsequent.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wild Petra, Gebenstorf
    So, wie das Verfahren läuft, wird es nie ein Endlager geben. Als Demokraten sollten wir sagen: Wir haben entschieden, dass wir ein Endlager wollen, und dann sollen die Experten den Rest machen. Aber mit diesem nachträglichen immer noch zwölfmal Abstimmen werden wir nie ein Endlager haben. Mir wäre lieber, es hier in der Schweiz professionell zu lagern, als irgendwann in dreckigen Bomben oder im Essen das Zeug aus der dritten Welt wiederzubekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.Käser, Zürich
      Kennen Sie glaubwürdige Experten welche über tausende von Jahren die geologische Zukunft vorhersagen können? Genau der Irrglaube an diese verantwortungslosen Experten hat uns den Müll beschert!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Der Wellenberg darf auf keinen Fall für ein Endlager genutzt werden. Das Nidwaldener Volk hat DREI MAL NEIN gesagt. Und die Regierung hat diese Entscheide zu respektieren, sonst handelt sie wider die Verfassung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen