Zum Inhalt springen

Schweiz Auch die SRG spürt den Frankenschock

Fehlenden Einnahmen aus der Mehrwertsteuer und Rückstellungen für die Pensionskasse: Die SRG ist letztes Jahr wie erwartet in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust beläuft sich auf 90 Millionen Franken.

SRG Logo
Legende: Seit einem Bundesgerichtsentscheid darf die SRG auf den Empfangsgebühren keine Mehrwertsteuer mehr verlangen. Keystone

Fehlende Einnahmen aus der Mehrwertsteuer und Rückstellungen für die Pensionskasse haben ein Loch in die SRG-Kasse gerissen. Ohne diese beiden Sondereffekte hätte die SRG ein ausgeglichenes operatives Ergebnis vorlegen können, sagt SRG-Sprecher Daniel Steiner. Wegen des starken Frankens waren zwar die Werbeeinnahmen gesunken. Diese Einbussen konnte die SRG aber dank einer sofortigen Ausgabenbremse kompensieren.

Einen Rückang musste die SRG bei den Einnahmen aus den Empfangsgebühren hinnehmen. Vor knapp einem Jahr hatte das Bundesgericht entschieden, dass die Gebührenzahler keine Mehrwertsteuer zahlen müssen. Seither muss die SRG die Mehrwertsteuer aus eigenen Mitteln berappen. 2015 verursachte dies Mindereinnahmen von 27 Millionen Franken.

Sparprogramm läuft

Auch in den kommenden Jahren muss die SRG voraussichtlich mit weniger Gebührengeldern auskommen. Ab 2016 sinken die Einnahmen aus den Empfangsgebühren wegen des Urteils um jährlich 35 Millionen Franken. Hinzu kommt, dass ab Mitte 2016 die Lokal- und Regionalsender mehr aus dem Gebührentopf erhalten, während die SRG weniger erhält.

Wegen der geringeren Einnahmen hat die SRG bereits ein Sparprogramm lanciert. Rund 250 Stellen sollen bis Ende 2017 wegfallen. Rund drei Viertel des Abbaus sei bereits vollzogen, sagte Steiner. Derzeit rechnet die SRG damit, dass sie ungefähr 100 Kündigungen aussprechen muss. Die SRG hofft, dass sie diese Zahl durch natürliche Fluktuation noch senken kann.

Wie üblich fallen bei einem Sparprogramm zunächst Initialkosten an. Die damit verbundenen Rückstellungen – rund 31 Millionen Franken – belasteten die Jahresrechnung 2015 ebenfalls negativ.

Pensionskasse drückt Ergebnis

Eine weitere Rückstellung von 70 Millionen Franken hat die SRG für die Pensionskasse gebildet, dies wegen der schlechten Aussichten am Kapitalmarkt. Es sei wahrscheinlich, dass die Pensionskasse der SRG den technischen Zins senken muss.

In diesem Fall müsste die SRG einspringen. Denn sie hatte 2013 im Zuge des Primatwechsels für fünf Jahre garantiert, dass sie bei einer Senkung des technischen Zinses die Finanzierung des fehlenden Deckungskapitals für die Rentner übernnimmt.

Einen positiven Effekt auf die Jahresrechnung 2015 hatte hingegen die neu gegründete Werbe-Allianz mit Swisscom und Ringier. Durch den Transfer der Tochtergesellschaft Publisuisse in das neue Gemeinschaftsunternehmen erzielte das Stammhaus SRG einen Beteiligungsertrag von 22,9 Millionen Franken. Für 2016 erwartet die SRG schwarze Zahlen. Der Geschäftsbericht wird am 2. Mai online publiziert.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Pensionskassen leiden in erster Linie durch den Minuszins - hört doch endlich auf mit dem Gejammer über den "starken Schweizer Franken". Unser Land mit seiner Währung steht innerhalb der wackeligen EU immer noch stabil da! Tragt Sorge dazu! Wie wäre mit sparen, wenn die Einnahmen kleiner sind als die Ausgaben - so wie das jeder kleine Haushalt auch tun würde??? War nur so eine Idee...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claus Prochazka (Verfalsdatum1015)
    Als Geschäftsmann musste ich mir immer überlegen, wie unser Unternehmen agiert um die Miete, das Personal usw. zu Bezahlen und noch ein Umsatzplus zu machen. Werbeeinnahmen richten sich nach Zuschauerzahlen, wer aber glaubt, er könne als Rundfunk- und Fernsehanstalt ein Inseldasein führen, der müsste halt mal überlegen, die Sendungen im Ausland frei zugänglich zu machen. Dann kommt auch wieder mehr in die Kasse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mike Steiner (M. Steiner)
      Sie vergessen, dass Senderechte an Filmen und Nicht-Eigenproduktionen, welche über das eigene Territorium hinaus ausstrahlbar sind, viel teurer wären. Die vergleichsweise kleine SRG mit ihren 3 Sprachgesellschaften kann das -bei aller Kritik, die auch ich selbst oft übe- kaum stemmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen