Zum Inhalt springen

Pariser Klimaabkommen Auch die SVP ist dagegen – und denkt über ein Referendum nach

Der Ständerat wird das Abkommen wie bereits der Nationalrat wahrscheinlich ratifizieren – nur gegen den Willen der SVP.

SVP-Politiker Rösti, Brunner und Amstutz diskutieren.
Legende: «Sie werden mit einem Ja zum Abkommen die Welt nicht retten», sagte Toni Brunner. Keystone

Der Ständerat wird das Pariser Klimaabkommen nächste Woche wie bereits der Nationalrat mit aller Wahrscheinlichkeit ratifizieren – gegen den Widerstand der SVP. Dort gibt es Überlegungen, die Umsetzung im CO2-Gesetz mit einem Referendum zu bekämpfen.

Der Nationalrat hatte sich in der Frühjahressession am 2. März mit 123 zu 62 Stimmen bei 8 Enthaltungen dafür ausgesprochen, das Abkommen zu ratifizieren. Opposition erwuchs dem Abkommen vor allem von Seiten der SVP, die es mit 57 zu einer Stimme bei fünf Enthaltungen fast geschlossen ablehnte.

«In Vermutung, dass die Grossen abseits stehen, haben wir im Nationalrat der Ratifizierung nicht zugestimmt»
Autor: Albert RöstiSVP-Präsident

«Sie werden mit einem Ja zum Abkommen die Welt nicht retten», sagte Toni Brunner (SVP/SG) damals in der Debatte. So wichtig sei die Schweiz dann auch wieder nicht. Zudem bestünden Zweifel, ob die Staaten – namentlich die grossen Treibhausgasverursacher – ihren Worten auch Taten folgen liessen.

So zeigte sich SVP-Präsident Albert Rösti am Freitag nicht überrascht vom Ausstieg der USA. Dies sei von den USA ja so angekündigt worden, dass sie nicht mitmachen wollten. «In Vermutung, dass die Grossen abseits stehen, haben wir im Nationalrat der Ratifizierung nicht zugestimmt und uns auch im Hinblick auf die Ständeratsdebatte von kommender Woche so positioniert», sagte Rösti.

SVP befürchtet Produktionsverlagerungen

Nahaufnahme Rösti
Legende: Befürchtet Abwanderung ins Ausland. SVP-Präsident Albert Rösti. Keystone

Wenn die Schweiz strengere Massnahmen beschliesse und mit einem CO2-Ausstoss von 0,1 Prozent das Klima kaum beeinflussen könne, so hätte dies möglicherweise Produktionsverlagerungen zur Folge. «So würde letztlich statt in der Schweiz im Ausland produziert und das bei schlechteren Standards. Damit wäre der Umwelt auch nicht geholfen. Es wäre sogar kontraproduktiv», sagte Rösti.

Ein allfälliges Referendum gegen das Pariser Klimaabkommen hat die Partei zwar noch nicht diskutiert. «Diese Frage stellt sich dann allerdings eher beim CO2-Gesetz, wenn es um die konkrete Umsetzung und die Massnahmen geht. Das wird dann Auswirkungen auf die Wirtschaft haben», sagte Rösti.

Das sagt die SP

  • Der Waadtländer Nationalrat und SP-Fraktionspräsident Roger Nordmann erwartet nicht, dass der Entscheid von US-Präsident Donald Trump den Entscheid des Ständerats beeinflussen wird.
  • Der Lauf der Geschichte könne nicht mehr umgedreht werden und der Konsens über die Notwendigkeit des Umweltschutzes sei immer stärker und sichtbar, sagte er.
  • Und wenn die SVP das Referendum gegen das Klimaübereinkommen ergreifen würde? «Sollen sie es doch machen», sagte Nordmann.
  • Die Partei riskiere einfach noch einmal eine Schlappe wie bereits beim Energiegesetz. Die Schweiz müsse aber jedenfalls ihre Unzufriedenheit gegenüber den USA zum Ausdruck bringen, findet Nordmann.

Das sagen die Grünen

  • Die Grünen-Parteipräsidentin Regula Rytz forderte sogar, dass der US-Botschafter einbestellt wird.
  • Der Zürcher Nationalrat und Partei-Vizepräsident Bastien Girod will nächste Woche einen Vorstoss für eine CO2-Abgabe auf US-Importen in die Schweiz einreichen, wie Rytz ankündigte.
  • Konkret soll der Bundesrat prüfen, wie Güter aus Ländern, die sich nicht an die internationalen Vereinbarungen zum Schutz des Klimas halten, mit einer CO2-Abgabe belastet werden können.
  • Um Trittbrettfahren zu stoppen, soll die Schweiz zusammen mit der internationalen Staatengemeinschaft Abwehrmassnahmen gegen klimaschädliche Billigprodukte entwickeln.

Das sagt die FDP

  • Weiter hinter dem Klimaübereinkommen von Paris steht auch die FDP.
  • Die Klimaerwärmung sei ein globales Problem, das nur global gelöst werden könne.
  • Die Schweiz könne und solle ihren Teil zur Lösung beitragen.
  • Die Partei unterstützte deshalb die Ratifizierung im Nationalrat und wird sich auch im Ständerat dafür aussprechen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Otto Murbach (OttoMurbach)
    Es dreht sich doch alles und zwar um den ganzen Globus nur um Profit, Grössenwahn, Habgier und Machtgier. Wir Alle sind auf irgend eine Art und Weise mitschuldig durch unser, in jeder Hinsicht, unverantwortliches Verhalten und grenzenlosen Ansprüchen. Wenn wir etwas erreichen wollen muss jeder bei sich selber über die Bücher gehen und den Richtungswechsel vollziehen. Ich fürchte jedoch, dass das nicht passieren wird da ja immer die Anderen schuld sind und der ganze Schlamassel wird weiter gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann (ps)
    Kürzlich wollte man noch die Einwanderung stoppen, jetzt schürt man schon Angst, dass die dreckigen Industrie inkl. ihre billigen Arbeitskräfte die Schweiz verlassen werden ... Guter Moment um die Augen ggü der SVP zu öffnen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Kellerhals (Daniel Kellerhals)
    Dass die SVP auch in dieser Sache nichts versteht und meint, mit dem Nachäffen von Trump, punkten zu können, macht sie nur noch lächerlicher. Köppel sei Dank! Für Herrn Rösti empfinde ich tiefes Bedauern. Er hätte besseres verdient als, das Erbe von Brunner Toni antreten zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen