Zum Inhalt springen

Header

Audio
Organspende: Wenn der Tod politisch wird
Aus Einfach Politik vom 20.12.2019.
abspielen. Laufzeit 21:38 Minuten.
Inhalt

Automatische Organspende Wenn der Tod politisch wird

In der Schweiz sterben jedes Jahr durchschnittlich 100 Menschen, weil sie kein Spenderorgan erhalten. Viele Spenden gehen durch die Ablehnung der Angehörigen verloren. Ob sich die Spenderate mit einem Systemwechsel verbessern lässt, ist umstritten.

Renato Lenherr weiss, warum viele Angehörige eine Organspende ablehnen. Er ist Intensivmediziner am Universitätsspital Zürich und der Mann, der todtraurigen Angehörigen die Frage stellen muss: Dürfen wir diese Organe spenden?

Ein Mann in einem weissen Poloshirt zeigt auf einen Herzmonitor.
Legende: Renato Lenherr informiert Angehörige am Universitätsspital über die Vor- und Nachteile einer Organspende. Rahel Walser

Egal wie sorgfältig er die Frage formuliert, sie ist immer brutal. «Es ist ein Überfall. Oft kommt dann aus dem Bauch heraus ein Nein und das ist fix», beschreibt Renato Lenherr die Reaktion vieler Angehöriger. «Sie haben Angst, etwas falsch zu machen.»

Im aktuellen System gilt: Nur wer zu Lebzeiten explizit Ja sagt zu einer Organspende, kommt als Spender in Frage. Ist der Wille nicht bekannt, braucht es die Zustimmung der Angehörigen. Doch 60 Prozent sagen Nein.

Die politische Debatte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Debatte über die Widerspruchslösung ist nicht neu in der Schweiz. Bereits 2013 als das Transplantationsgesetz revidiert wurde, wurde über das Modell diskutiert. Der Bundesrat lehnte einen Systemwechsel damals noch ab und verwies auf ethische Bedenken.

Auch im Parlament war die Widerspruchslösung nicht mehrheitsfähig. Beschlossen wurde stattdessen ein Aktionsplan. Dieser umfasste unter anderem eine bessere Ausbildung des Fachpersonals, einheitlichere Abläufe oder mehr Kampagnen. Dies verbesserte die Qualität der Organspende-Medizin, das eigentliche Ziel wurde aber verfehlt: eine Spenderate von 20 Spendern pro Million Einwohner.

Im Frühling 2019 wurde die Initiative «Organspende fördern – Leben retten» eingereicht, sie fordert eine Widerspruchslösung. Der Bundesrat lenkte ein und präsentierte einen indirekten Gegenvorschlag, der ebenfalls die Widerspruchslösung vorsieht, jedoch unter Einbezug der Angehörigen. Die Vernehmlassung zum Gegenvorschlag ging soeben zu Ende. Die CVP ist gegen Initiative und Gegenvorschlag, SVP und FDP sind eher für den Gegenvorschlag, die SP gibt keine Empfehlung ab.

«Oft sind mehrere Personen anwesend. Wenn dann nur eine Person dagegen ist, dann gibt es ein Nein.» Dabei handle es sich oft nicht um eine Ablehnung der Organspende, sondern die betroffene Person hadere mit der Situation insgesamt. «In dieser Extremsituation fällt es schwer, zu diskutieren oder abzuwägen. Alles wird abgeblockt. Es ist ein Nein zu allem», so Lenherr, der täglich mit solchen Szenen konfrontiert ist.

In 50 Prozent der Fälle ist der Wille des Verstorbenen nicht bekannt. «Das sind extrem schwierige Gespräche. Ich frage die Angehörigen: ‘Wäre die Person hier und würde uns von oben zuschauen: Wie würde sie entscheiden?’» Oberstes Ziel sei nicht, möglichst viele Organspenden zu erhalten, sondern den Patientenwillen zu erfüllen.

Überzeugungsarbeit leistet Lenherr keine. Er zeige Vor- und Nachteile einer Spende auf, mehr nicht. Dies, obwohl auf der Intensivstation nicht nur potenzielle Organspender liegen, sondern auch Patienten, die auf ein Organ warten. Die Abläufe seien klar getrennt. «Ich sehe nicht überall potenzielle Spender. Ich sehe Patienten.»

Die Leute füllen den Spendeausweis nicht aus. Das System funktioniert einfach nicht.
Autor: Renato LenherrIntensivmediziner, Universitätsspital Zürich

1400 Menschen warten in der Schweiz auf ein Organ. Durchschnittlich müssen sie ein Jahr lang warten. Nicht alle haben so viel Zeit. «Lange dachte ich, dass das aktuelle System gut ist. Aber inzwischen musste ich erkennen, dass die Leute den Spendeausweis nicht ausfüllen. Es funktioniert einfach nicht.»

Deshalb plädiert Renato Lenherr inzwischen für eine erweiterte Widerspruchslösung. Das bedeutet, dass allen verstorbenen Personen die Organe entnommen werden dürfen, wenn sie sich zu Lebzeiten nicht explizit dagegen wehren.

Das letzte Wort haben jedoch noch immer die Angehörigen. Würde die Spende als Normalfall angenommen, würde häufiger der effektive Wille des Verstorbenen umgesetzt, ist Lenherr überzeugt. «Die Bereitschaft zur Spende ist eigentlich hoch.» Zudem ist er überzeugt, dass ein Systemwechsel weniger Stress für die Angehörigen bedeuten würde. «Es würde dieses extrem schwierige Gespräch ein bisschen einfacher machen, wenn ich sagen könnte, dass im Normalfall gespendet wird.»

Angenommene Zustimmung

Doch darf man einfach von Nächstenliebe ausgehen? Die Nationale Ethikkommission sieht die Widerspruchslösung kritisch. Sie argumentiert, dass das Modell die Persönlichkeitsrechte verletzen kann und unter Umständen gegen die körperliche Integrität verstösst. Auch ein toter Körper habe Rechte. Und die Einwilligung in die Organspende sollte nicht nur vermutet werden, sondern müsse tatsächlich vorliegen.

Ablauf einer Organspende

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Das Spital meldet die Spenderin oder den Spender bei der Stiftung swisstransplant an, die im Auftrag des Bundes die Organe zuteilt.
  • Dann wird die Blutgruppe des Spenders typisiert und die Organe werden nochmals sorgfältig untersucht.
  • Dann wird für jedes Organ ein Empfänger oder eine Empfängerin gesucht.
  • Bei jedem Empfänger braucht es je ein Operationsteam, das bereitstehen muss, damit die Transplantation losgehen kann, sobald der Spender gestorben ist.
  • Eine Organspende verlängert den Sterbeprozess um bis zu 18 Stunden.

Die Widerspruchslösung ist inzwischen in vielen europäischen Ländern die Regel. In der Schweiz steht sie ebenfalls zur Debatte. Im Frühling wurde eine Volksinitiative eingereicht, die dieses Modell fordert. Der Bundesrat, der die Widerspruchslösung 2013 noch abgelehnt hatte, ist nun ebenfalls umgeschwenkt. In einem indirekten Gegenvorschlag schlägt er eine erweiterte Widerspruchslösung vor. Im Gegensatz zur Initiative will er also die Angehörigen stärker miteinbeziehen.

Der Bundesrat verweist auf andere Länder, die dank der Widerspruchslösung ihre Organspenderate erhöht hätten. Noch 2013 verwies er jedoch ebenfalls auf das Ausland. Man sehe dort, dass die Widerspruchslösung keine Wirkung habe. Was gilt nun?

Die Hände eines Chirurgen oder einer Chirurgin halten ein Herz.
Legende: Ein Kinderherz wird am Universitätsspital Zürich transplantiert. Keystone

Erstens braucht es eine gewisse Zeit, bis die Spende auch im Kopf der Angehörigen zum Normalfall wird. Zweitens ist das Modell alleine nicht entscheidend. Das zeigt das Beispiel Zürich: In Zürich galt bis zur Einführung des Transplantationsgesetzes 2007 die Widerspruchslösung, und seit es diese nicht mehr gibt hat sich die Spenderate nicht verschlechtert.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Sarbach  (F. Sarbach)
    Ich erinnere an den Fall Trenton McKinley 2018, angeblich hirntot, seine Eltern hatten Einwilligung zur Organspende gerade unterschrieben und dann wachte er wieder auf!!! Das ist nicht der einzige Fall...
    Da würde ich mir zweimal überlegen ob ich diese Verantwortung übernehme. Hirntot heisst eben nicht tot!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Becker  (Die andere Sicht der Dinge)
    Ist das ganz einfach: So, wie es heute in der Gesellschaft läuft, kann nur eine Widerspruchslösung dabei helfen, dass nicht laufend Patienten sterben, weil keine Organe da sind.
    Habe seit Jahren einen Organspenderausweis, und ich vertraue unserem System.
    Falls die Widerspruchslösung nicht kommt, soll die Umkehr auch beim Organempfang gelten: Wer nicht explizit der Organspende zustimmt, bekommt auch kein Organ, wenn er/sie dann selber mal eines braucht. PUNKT!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli  ("nicht von dieser Welt")
    In der Umfrage fehlt immer noch Pt. 4. „Ich lehne jede ‚automatische’ Entnahme ab“. Nur explizite Lebend-Zustimmung sollen erlaubt sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Allemann  (allemann)
      Antwort 1 deckt diese Position ab.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Olivier Wetli  ("nicht von dieser Welt")
      @allemann: Eben nicht. Was „problematisch“ und „sollte“ in einer Umfrage zu tun hat lässt mich tiefer blicken.. Wird solches Geschwurbel in einem Gesetzestext verwendet, dann steht der Willkür Tür und Tor offen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen