Zum Inhalt springen
Inhalt

Bahn verschärft Rauchverbot Qualmen bald nur noch in markierter Zone

Legende: Video Ausgeraucht an Bahnhöfen? abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.11.2018.
  • Ab 1. Juni 2019 herrscht ein generelles Rauchverbot an allen Schweizer Bahnhöfen.
  • Auf den Perrons darf dann nur noch in markierten Zonen geraucht werden.
  • Die SBB reagiert auf Kundenumfragen und will so die Aufenthaltsqualität der Reisenden optimieren und Reinigungskosten einsparen.

«Wir wollen keine Schocktherapie für unsere Kundinnen und Kunden durch ein totales Rauchverbot und haben uns deshalb für eine pragmatische Lösung entschieden», sagt Ueli Stückelberger, Direktor des Verbandes öffentlicher Verkehr (VöV).

Wir wollen keine Schocktherapie, sondern eine pragmatische Lösung.
Autor: Ueli StückelbergerDirektor des Verbandes öffentlicher Verkehr (VöV)
Legende: Video «Kundenzufriedenheit an rauchfreien Bahnhöfen ist gross» abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.11.2018.

So würden die Bahnhöfe im Prinzip zwar rauchfrei, doch gebe es spezielle Raucherzonen. Die Detailplanung sei diesbezüglich noch im Gang. Als Beispiel nennt Stückelberger Deutschland, wo bereits seit längerem Raucherzonen auf den Perrons klar markiert sind. Geraucht werden darf nur noch innerhalb dieser Zone.

Ein bis zwei Zonen je nach Perronlänge

Solche Raucherzonen sind künftig auch an allen Schweizer Bahnhöfen vorgesehen – je nach Länge des Perrons eine oder zwei Bereiche mit Aschenbecher. Die Folge: Rauchende können sich also nicht mehr sofort eine Zigarette anstecken, sobald sie aus dem Zug steigen, sondern müssen in den markierten Zonen gehen.

Sauberkeit als Hauptgrund

Man entspreche damit einem Wunsch der Mehrheit der Zugpassagiere, erklärt Stückelberger und verweist auf die anhaltenden kritischen Rückmeldungen. So störten sich viele Passagiere am Qualm und an den Zigarettenstummeln auf Gleisen und Perrons. Die Sauberkeit sei denn auch der Hauptgrund, weshalb man die neue Raucherregelung einführe, heisst es bei VöV und SBB.

Legende: Video Passanten zum verschärften Rauchverbot in Bahnhöfen abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.11.2018.

In diesem Jahr hat die SBB an sechs Bahnhöfen verschiedene Nichtraucherregelungen getestet: «Die Zustimmung für eine Änderung war mit 75 Prozent überraschend hoch. Deshalb handeln wir jetzt», sagt Stückelberger.

Dabei wurde an den Bahnhöfen Zürich Stadelhofen und Basel auch ein komplettes Rauchverbot getestet, das Rauchen war dort auch auf den Perrons nicht mehr erlaubt. Der jetzige Entscheid für eine pragmatischere Lösung wird auch von der Fahrgastvereinigung Pro Bahn und der IG Freiheit begrüsst, der Interessengemeinschaft, die sich gegen neue Verbote einsetzt.

Bussen für illegales Qualmen?

Noch offen ist, ob auch in grossen Bahnhofshallen wie beispielsweise am HB Zürich das Rauchen ganz verboten wird. Denn dort gibt es Restaurants mit Aussenbestuhlung, wo bisher geraucht werden darf.

Ob und wie hoch künftig Raucher gebüsst werden, die sich nicht an die neue Regelung halten, ist ebenfalls noch unklar. VöV-Direktor Stückelberger rechnet aber nicht mit Schwierigkeiten: «Als vor zehn Jahren die Züge rauchfrei wurden, gab es auch keine Probleme. Ich gehe davon aus, dass das hier ähnlich sein wird.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Bin seit 50 Jahren Nichtraucher. Eigentlich bezeichne ich mich als äusserst tolerant gegenüber den Rauchend, auch auf dem Bahnperron. Worüber ich aber ungemein ärgere ist, dass die Raucher vor dem Einsteigen in den Zug die Stummel auf Gleis oder auf den Boden schmeissen. Der Aschenbecher wäre nur 2, 3 Meter hinter ihnen. Dies finde ich eine Frechheit sondergleichen. Soll jemand anders, also ein schlechtbezahlter Underdog den Mist aufräumen. Arroganter gehts nicht!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Wer hier mit der Gefährdung der Gesundheit durch Passivrauchen argumentiert, sollte die Bahn sowieso nicht benützen. Der beim Einfahren in die Bahnhöfe durch die Bremsmanöver produzierte Feinstaub dürfte wohl mindestens so schädlich sein wie etwas Passivrauch, dem man im Gegensatz zum Metallabrieb der Bremsen mit zwei Schritten auch noch ausweichen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Bachofner (ebacho)
    Schon wieder so etwas. Wie lange dauert es noch bis wir endlich merken, wie wir in der eigenverantwortung und freiheit immer mehr eingeschränkt werden. Als nächstes verstecken wir dann unsere bierdose und weinflasche dass man sie in der öffentlichkeit (pikniktisch) nicht sehen kann. Kommt alles aus USA dem land der freiheit. Selber erlebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen